theaterspielplan.at
Kontakt
 
deutsch
English information
Information française
Schwarzes Brett
BMUKK: Auslandsstipendium Seit 2014 bietet die Abteilung ein Auslandsstipendium an, im Gegenzug gibt es das Trainee-Stipendium nicht mehr. Für das Auslandsstipendium muss man ansuchen, es wird nicht ausgeschrieben.

Siehe Homepage: www.bmukk.gv.at/kunst/foerderu...

Auslandsstipendium

Erweiterung der Kompetenzen und Handlungsspielräume von KulturmanagerInnen durch Weiterbildung in einem ausländischen Kulturzentrum; einreichberechtigt sind Einzelpersonen mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder deren Lebens- und Arbeitsinteressen nachweislich seit mindestens drei Jahren überwiegend in Österreich liegen, wenn
sie einen einschlägigen Studienabschluss nachweisen können oder
sie eine vergleichbare Ausbildung oder Berufserfahrung nachweisen können
sie mindestens eine dreijährige Berufserfahrung im Bereich Kulturmanagement / Kulturarbeit nachweisen können
sie nicht immatrikuliert sind

Vorgesehen sind 5 Stipendien pro Jahr (Stand 2014)
Nach Destination; maximal 6 Monate Laufzeit
Kulturinitiativenbeirat

Vollständig ausgefüllter Förderungsantrag mit folgenden Beilagen:
- Motivationsschreiben inklusive Nennung des gewählten Kulturzentrums einschließlich Begründung, warum diese Einrichtung ausgewählt wurde
- Bestätigung der jeweils Verantwortlichen des vorgeschlagenen Kulturzentrums
- Weiterbildungsziel
- Lebenslauf mit Angaben zur Ausbildung und zur bisherigen beruflichen Tätigkeit

Persönliche Qualifikation; Lernziele; Weiterbildungsmöglichkeit in der gewählten Einrichtung, Erwerb von Zusatzqualifikationen durch das Praktikum; Art und Umfang der angebotenen Tätigkeiten; Verwertungsmöglichkeit des im Ausland erworbenen Könnens in Österreich; Naheverhältnis zu regionalen Kulturinitiativen; Praktika an Bundes- und Landeseinrichtungen werden nicht berücksichtigt.
ImPulsTanz: 2 TURBO-Research-Residencies bis 14.4.

während 2014 (17. Juli - 17. August)

für in Österreich lebende und arbeitende Nachwuchschoreograf_innen

Jede Residency wird individuell erst im Dialog mit dem/der Choreograf_in definiert. Folgende Leistungen sind inkludiert:
• Proberaumnützung für drei Wochen (27. Juli – 17. August)
• individuelles Coaching durch eine/n Dozent_in von ImPulsTanz 2014 deiner Wahl (nach Vereinbarung mit dem/der Dozent_in)
• Teilnahme an 1 ProSeries-Projekt (12 Tage à 6h) ODER 2 CoachingProjects (5 Tage à 6h). ACHTUNG: über die Teilnahme an diesen Research-Projekten entscheiden die jeweiligen Projektleiter_innen.
• überdies Teilnahme an bis zu 4 Workshops freier Wahl
• außerdem Tickets zu 10 Performances freier Wahl
• Studio für (optionales) final showing

Bewerbungen mit Curriculum Vitae und kurzer Inhaltsbeschreibung einer eventuellen TURBO-Residency (inkl. Arbeitsprozesse, dt. oder engl.) bis spätestens 14. April 2014 an turbo@impulstanz.com

Info: Rio Rutzinger, T: (01) 523 55 58, turbo@impulstanz.com

------------

We are delighted to offer 2 TURBO research residencies

during ImPulsTanz 2014 (17 July – 17 August). The application is open for all emerging artists living and working in Austria. Each TURBO residency will be shaped individually according to and in dialogue with the selected artists. TURBO artists may / can chose from the following services:

• studio space for 3 weeks (27 July– 17 August)
• individual coaching by an artist present at ImPulsTanz 2014 (in accordance with the desired artist)
• participation in 1 Pro Series project (12 days of 6h each) OR 2 Field Projects (5 days of 6h each). PLEASE NOTE: the selection for participation in these research projects is done by the relevant project heads.
• additionally participation in max. 4 workshops of your choice at ImPulsTanz 2014
• furthermore tickets for 10 performances of your choice at ImPulsTanz 2014
• studio for (optional) final showing

Please send your application (English or German) incl. curriculum vitae and brief description of what you want to work on during the residency by 14 April, 2014 to turbo@impulstanz.com

Info: Rio Rutzinger, T: (01) 523 55 58, turbo@impulstanz.com
sex matters: Call for Contributions Einreichfrist: 10.04.2014

Schickt uns Eure Ideen!

sex matters, ein Festival rund ums Thema Sexualität, sucht Eure kreativen Beiträge!
Schickt uns eure Ideen bis zum 10. April 2014.

Festival: 5.-9. Juni 2014, Wien

Informationen rund ums Festival findet Ihr auf www.sexmattersvienna.wordpress.com

Wir freuen uns auf Euch und Eure Ideen!

sex matters Team
www.sexmattersvienna.wordpress.com
sexmatters@tdu-wien.at

Veranstalter_In: Theater der Unterdrückten – Wien
www.tdu-wien.at
Fleetstreet Residency Program Bewerbungsfrist: 15.04.2014

Das Fleetstreet Theater Hamburg legt gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg, der Hamburgischen Kulturstiftung und der Rudolf Augstein Stiftung seit dem 01.01.2011 ein Residenzprogramm für Künstlergruppen auf, die möglichst spartenübergreifend mit Mitteln der performativen Künste, der Bildenden Kunst, des Films und/oder der Musik arbeiten.

Durch das Fleetstreet Residency Program sollten junge Gruppen gefördert werden, die mit überschaubaren Mitteln Produktionen erarbeiten, die sich für kleinere Theaterräume eignen.

Den Künstlergruppen werden für die Dauer von einem Monat bis sechs Monaten das Fleetstreet Theater in Hamburg zur Verfügung gestellt. Soweit die Künstlergruppe nicht in Hamburg ansässig ist wird außerdem ein Wohnatelier (3 Zimmer, Küche, Bad) bereitgestellt und eine Aufwandsentschädigung von insgesamt 1.000 € pro Monat gezahlt. Für alle Gruppen besteht zusätzlich die Möglichkeit, bei der Hamburgischen Kulturstiftung und der Rudolf Augstein Stiftung Zuschüsse bis zu jeweils 3.000 € für die Kosten der Durchführung und Präsentation der Projekte zu beantragen. Dies sollte bereits in der Bewerbung um die Residenz erfolgen und entsprechend im Finanzierungsplan kenntlich gemacht werden (es ist nicht nötig, bei den Stiftungen zusätzlich Anträge zu stellen, es genügt, wenn die beantragten Zuschüsse in der Bewerbung aufgeführt sind!).

Einzelheiten über die zur Verfügung gestellten Räume und deren Ausstattung sind im Internet dargestellt unter www.fleetstreet-hamburg.de

Ziel des Fleetstreet Residency Program ist es, Künstlergruppen in den Räumen des Fleetstreet Theaters Gelegenheit zu geben, eigenständig ein bzw. mehrere Projekt/e zu erarbeiten und das/die Projekt/e bzw. den Arbeitsprozess im Fleetstreet Theater der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Über die Vergabe der Residenzen entscheidet eine Jury, die derzeit aus folgenden Personen
besteht:

1. Anna Augstein, Vorstandsvorsitzende der Rudolf Augstein Stiftung
2. Elise von Bernstorff, Theaterwissenschaftlerin, freie Dramaturgin
3. Johanna Hülbusch, stellvertr. Geschäftsführung der Hamburgischen Kulturstiftung
4. Hannah Kayenburg, Referentin Freies Theater und Tanz, Kulturbehörde Hamburg
5. András Siebold, Künstlerischer Leiter, Internationales Sommerfestival Hamburg
6. Hans Jochen Waitz, Vorstand Fleetstreet e.V.

Interessierte Künstlergruppen und Einzelkünstler_innen können Bewerbungen einreichen,
die Folgendes beinhalten sollen:
- Fact sheet (auf der Homepage gibt es eine Vorlage zum Download);
- Beschreibung der Projektvorschläge mit möglichst aussagefähiger Visualisierung in Form von Skizzen, Fotos, Plänen einschließlich Vorstellungen zur Vermittlung etc.;
- Finanzplan für die Projekte (auf der Homepage gibt es eine Vorlage zum Download); falls technische Unterstützung benötigt wird, können Techniker_innen des Hauses angefragt werden. Das sollte im Finanzplan berücksichtigt werden (180 € netto pro Tag).
- Selbstdarstellung der Mitglieder der Künstlergruppe;
- Dokumentationen realisierter Projekte (z.B. DVD);
- Bewerbungsunterlagen in deutscher oder englischer Sprache.

Das Gesamtbudget des Projektes sollte in der Regel 15.000 € nicht überschreiten.
Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Die Jury tagt in der Regel 3x jährlich.
Die nächste Bewerbungsfrist endet am 15. April 2014.

Auf Basis der bis dahin eingegangenen Bewerbungen vergibt die Jury Residenzen für Oktober/November 2014 und Zeiträume ab 1. Januar 2015.

Bewerbungen und Rückfragen sind zu richten an:
Fleetstreet Theater
Admiralitätstraße 76
20459 Hamburg
info@fleetstreet-hamburg.de
Gabriele-Heidecker-Preis Einreichfrist: 11.04.2014

In Erinnerung an die Linzer Architektin und Künstlerin Mag.a arch. Gabriele Heidecker vergeben die Grünen Linz alljährlich an herausragende Künstlerinnen und Künstlerinnenkollektive mit Linz-Bezug den Gabriele-Heidecker-Preis. Der Frauen-Kunstpreis der Grünen Linz ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von Mag.a Eva Schobesberger gestiftet.

Einen detailierten Überblick über das Schaffen von Gabriele Heidecker gibt es unter www.gabriele-heidecker.at

Inhaltliche Ausrichtung des Gabriele-Heidecker-Preises
Der Gabriele-Heidecker-Preis ist ein Frauen-Kunstpreis, der jene Künstlerinnen auszeichnen und fördern soll, deren Arbeiten durch ihre Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Raum, durch ihre gesellschaftspolitische Relevanz, durch partizipative und kommunikative Aspekte sowie durch ihre frauenpolitische und feministische Ausrichtung mit der Intention von Gabriele Heideckers Wirken korrespondieren. Ausgezeichnet werden Künstlerinnen bzw. Künstlerinnenkollektive mit Linz-Bezug sowohl für ein bereits realisiertes Projekt oder für laufende künstlerische und kulturelle Arbeiten.

Jurymitglieder 2014
Die Jury setzt sich aus unabhängigen Expertinnen zusammen, Preisstifterin Mag.a Eva Schobesberger ist beratendes Mitglied der Jury: Mag.a Eva Blimlinger, Rektorin der Akademie der bildenden Künste Wien, Mag.a Renate Herter, Berliner Künstlerin und langjährige Univ. Profin an der Kunstuniverisät Linz Abteilung Bildhauerei - transmedialer Raum, Mag.a Eva Schlegel, Wiener Künstlerin und Universitätsratsvorsitzende der Kunstuniversität Linz sowie Ulrike Böker, Bürgermeisterin von Ottensheim.

Bewerbung oder Nominierung
Es ist sowohl eine Bewerbung als auch eine Nominierung aus allen künstlerischen Sparten im Sinne der inhaltlichen Ausrichtung des Preises möglich, d.h. Künstlerinnen können als Einzelperson oder als Künstlerinnenkollektiv einreichen oder von anderen Personen für den Preis nominiert werden.
• Linz-Bezug: Der Preis ergeht an Künstlerinnen, die durch Wohnsitz, Atelier oder ihr künstlerisches/kulturelles Schaffen in besonderer Weise der Stadt Linz verbunden sind.
• Dotierung, Präsentation und Preisverleihung: Der Preis ist mit 5.000,- Euro dotiert und wird an max. 2 Bewerbungen bzw. Nominierungen vergeben. Die feierliche Preisverleihung findet in Kooperation mit dem afo-architekturforum oö am Freitag, 27. Juni 2014, 19.00 Uhr statt. Die Preisträgerin(innen) wird(werden) im afo architekturforum oö präsentiert und mit dem von der Künstlerin Iris Aue gestalteten Preis ausgezeichnet. Die Arbeiten werden auf www.gabriele-heidecker-preis.at vorgestellt.

Einreichkriterien:
Alle Einreichunterlagen müssen bis spätestens 11. April 2014 (Datum des Poststempels) im Büro der Grünen Linz, Altstadt 22a, 4020 Linz (in fünffacher Ausführung) ODER per E-Mail an linz@gruene.at eingelangt sein. Alle Einreichungen werden mit einer Einreichbestätigung beantwortet. Die Unterlagen zur Einreichung müssen umfassen:
• Infoblatt zur Einreichung mit Titel und Kurzfassung (auf http.//www.gabriele-heidecker-preis.at oder im Büro der Grünen Linz erhältlich)
• Projektdokumentation mit Darstellung der Inhalte und Ziele (max. drei A4-Seiten)
• Kurzer Überblick zu den bisherigen künstlerischen/kulturellen Aktivitäten (Kurzbiographie, Werkverzeichnis, Referenzen,...)

Informationen zur Ausschreibung:
www.gabriele-heidecker-preis.at oder telefonisch im Büro der Grünen Linz +43 (0)732 / 73 94 44
exil-DramatikerInnenpreis 2014: Ausschreibung Einreichfrist: 30.04.2014

Seit 1997 gibt es, auf Initiative des Vereins exil die exil-Literaturpreise „schreiben zwischen den kulturen“. Ein Projekt, aus dem so prominente AutorInnen wie Julya Rabinowich, Seher Çakir oder Dimitré Dinev hervorgegangen sind.

Seit 2007 beteiligen sich die WIENER WORTSTAETTEN an den exil-Literaturpreisen mit dem von ihnen gestifteten DramatikerInnenpreis.

Gesucht werden abendfüllende, noch nicht uraufgeführte Theaterstücke.

Der Literaturpreis „schreiben zwischen den kulturen“ soll vor allem AutorInnen, die mit einer anderen Muttersprache aufgewachsen sind und in deutscher Sprache schreiben, ermutigen, sich mit ihrer Lebenssituation literarisch auseinanderzusetzen. Ziel des Projektes ist es, neue literarische Talente zu entdecken, die aufgrund ihres neuen, oft unverstellten Blickes auf die deutsche Sprache imstande sind, dieser neue Impulse zu geben.
Alle Texte müssen vom Autor oder der Autorin selbst in deutscher Sprache verfasst worden sein.

Der Einreichung (in vierfacher Ausfertigung) sollen außerdem beiliegen: Kurzbiografie und Bibliografie, ein Foto sowie Adresse, Telefonnummer und Email-Adresse des Autors / der Autorin.
Eine Rücksendung der eingereichten Texte ist leider nicht möglich.

Dotierung: € 2.000,–
Einreichschluss: 30. April 2014

Einsendungen ab sofort an:
Verein exil, Kennwort „exil-DramatikerInnenpreis“
Stiftgasse 8, A-1070 Wien
edition.exil@inode.at

Alle AutorInnen werden spätestens Anfang Oktober 2014 vom Ausgang des Wettbewerbes informiert.

www.wortstaetten.at
Kontakt und Einreichfrist: Projektförderung Bund Einreichfrist: 30.04.2014

Einreichfrist für Darstellende Kunst Projektanträge für das 2. Halbjahr: 30. April

Die Kunstsektion (ehemals im bmukk) ist ins Bundeskanzleramt gezogen.

Falls sich wer fragt, wohin man nun die Formulare und Anträge für Projekt- bzw. Jahresförderungen beim Bund schicken soll, wie die Frau Dr. Ruis zu erreichen ist und wann nochmals die Einreichfristen enden: www.kunstkultur.bka.gv.at/site...

Die Anträge werden nach wie vor bis auf Weiteres an den Concordiaplatz geschickt.
bestOFF Styria: Preis 2014 Einreichfrist: 30. April 2014

Wir möchten Euch/Sie daran erinnern, dass die Einreichfrist für den bestOFF Preis 2014 bis Mittwoch, den 30. April 2014 läuft.
Wie immer können Theater-Projekte, die bis spätestens 31. Mai 2014 Premiere haben, noch nachgemeldet werden - Bitte mit Angabe der Premieren bzw. Spieltermine im Mai für die Jury. Die Kriterien für die Bewerbung findet Ihr/finden Sie auf der Homepage von theaterland steiermark unter:

www.theaterland.at/2014/festsp...

Achtung: Zum Festival der Freien Theater, das vom 9. September bis 13. September 2014 in Graz stattfindet, können sich ausschliesslich freie, nicht institutionelle, steirische Gruppen aus den Genres Schauspiel, Kinder- und Jugend-Theater, Tanztheater und Performance mit Produktionen bewerben die im Zeitraum 1. Juni 2013 bis 30. Mai 2014 Premiere gehabt haben/haben werden.
Assitej: Einreichungen von Jung-Autor_innen bis 1.5.

Die ASSITEJ Austria sucht Einreichungen von in Österreich ansässigen Theater-AutorInnen zwischen 18 und 26 für die Teilnahme am Interplay Europe-Autorenförderprogramm!
Das 10. Festival of Young Playwrights – „Interplay Europe 2014” wird vom 7. bis 12. Juli 2014 in Bregenz am Bodensee stattfinden. Fünf Tage lang werden neue Theaterstücke von bis zu 40 jungen DramatikerInnen aus ganz Europa erprobt und diskutiert. Erfahrene internationale TutorInnen stehen ihnen zur Seite und eröffnen den interkulturellen Dialog. Zu den ehemaligen Interplayern gehören u.a. Sarah Kane, Simon Stephens und Kristo Šagor.
Delegates
An dem Festival „Interplay Europe 2014“ können DramatikerInnen aus Europa im Alter zwischen 18 und 26 Jahren, die von ihren nationalen Interplay-RepräsentantInnen nominiert wurden, teilnehmen. Jedes Land kann maximal 3 Young Playwright Delegates und 1 Tutor Delegate nominieren.
Das Programm
Im Zentrum des Arbeitsprogramms von “Interplay Europe 2014” stehen die Theaterstücke der TeilnehmerInnen. Diese werden, in englischen Übersetzungen, von allen gelesen, in „Base Groups“ diskutiert und teils erprobt. Daneben führen die AutorInnen intensive „One on One Chats“ mit den Tutoren. Workshops, Round Tables und Theaterbesuche runden das Programm ab. Die Stadt Bregenz lädt ein, ihr reichhaltiges Kulturprogramm kennenzulernen.
„Interplay Europe 2014“ wird am 7. Juli abends eröffnet. Das Arbeitsprogramm findet vom 8. bis 11. Juli statt. Abreisetag ist am 12. Juli 2014.
Die Theaterstücke der TeilnehmerInnen, die während des Festivals diskutiert werden, müssen in englischer Übersetzung vorliegen. Diese muss bis zum 10. Juni 2014 an k.kroesche@assitej.at als PDF-Datei geschickt werden.
Die Arbeitssprache ist Englisch. Die Teilnahmegebühr beträgt 290 EUR und beinhaltet ebenfalls Unterkunft und Verpflegung in Bregenz.
BewerberInnen aus Österreich zwischen 18 und 26 schicken Ausschnitte oder ganze Stücke bitte bis zum 1. Mai 2014 an die ASSITEJ Austria: k.kroesche@assitej.at. Aus allen BewerberInnen werden 2-3 TeilnehmerInnen ausgewählt und rechtzeitig benachrichtigt. Weitere Unterlagen werden für die Bewerbung nicht benötigt.
Innovationspreis .14 der freien Kulturszene Wien: Ausschreibung Einreichfrist: 4.05.2014

Mit der Ausschreibung des Innovationspreises der freien Kulturszene Wien lädt euch die Interessensgemeinschaft Kultur Wien (IG Kultur Wien) heuer bereits zum sechsten Mal dazu ein, künstlerische und kulturelle Projekte einzureichen.

Einreichfrist: 24. März – 4. Mai 2014

Der partizipativ vergebene Preis soll den Blick darauf fokussieren, was in der Stadt Wien abseits von hochsubventionierter und institutionalisierter Kultur stattfindet. Dabei gilt die Aufmerksamkeit vor allem jenen Projekten und Initiativen, die wenig oder kein Geld von der Stadt Wien bekommen.

Die fehlende Wertschätzung für die freie und autonome Kulturarbeit lässt sich aber nicht nur am Mangel von ausreichenden Förderungen festmachen. Sie zeigt sich auch am eingeschränkten Zugang zu den notwendigen Räumen und Ressourcen sowie am mäßigen Interesse von Politik und Medien an der freien Initiativarbeit.

Ziel des Preises ist daher die verstärkte Sichtbarmachung und Vernetzung freier und autonomer Kulturarbeit. Wie bei den letzten Innovationspreisen werden alle Einreichungen in einem eigenen Katalog sowie auf der Webseite der IG Kultur Wien präsentiert. Im Rahmen der geplanten Preisverleihung im Oktober 2014 wollen wir euch darüber hinaus auch die Gelegenheit geben, eure Initiative und eure Anliegen sichtbarer zu machen und euch mit uns und untereinander zu vernetzten.


Die Kategorien:

1. Projekte in der Stadt Wien

Honoriert werden unabhängige Projekte, welche in der Stadt Wien realisiert wurden. Die Projekte können sowohl von Einzelpersonen als auch von Gruppen, Initiativen und Kooperationen eingereicht werden, deren organisatorischer und rechtlicher Sitz in Wien ist und deren eingereichte Projekte in Wien stattfinden oder wienbezogen konzipiert sind.

Preishöhe: 3.500,- Euro

2. Internationaler Austausch

Die Einreichungen dieser Kategorie sind Austausch-, Vernetzungs- und Kooperationsprojekte der freien Kulturszene der Stadt Wien gemeinsam mit internationalen ProjektpartnerInnen. Die Projekte sollen sowohl in Wien als auch im internationalen Raum stattfinden. Die Projekteinreichenden in dieser Kategorie müssen ihren organisatorischen und rechtlichen Sitz in Wien haben sowie mindestens eine/n internationale/n ProjektpartnerIn vorweisen, der oder die nachhaltig in das Projekt einbezogen wird.

Preishöhe: 3.500,- Euro

Die Preisvergabe erfolgt nach einem partizipativen Wahlmodus, an dem sich alle Einreichenden sowie alle Mitglieder der IG Kultur Wien beteiligen können.

Wir freuen uns auf eure Einreichungen!

Kontakt:
IG Kultur Wien
Gumpendorfer Straße 63B, 1060 Wien
+43-1-236 23 14
innovationspreis@igkulturwien.net
www.igkulturwien.net
Festival der Regionen 2015: Schichtwechsel - Hackeln in Ebensee Einreichfrist: 16.05.2014

Das nächste Festival der Regionen wird von 19. bis 28. Juni 2015 in der Salzkammergut-Gemeinde Ebensee stattfinden. Unter dem Motto "Schichtwechsel – Hackeln in Ebensee" beschäftigt sich das Festival mit künstlerischen und gesellschaftlich-kulturellen Aspekten des Arbeitens. Im Rahmen der heute veröffentlichten internationalen Ausschreibung können bis 16. Mai 2014 Projektvorschläge eingereicht werden. Das Festival der Regionen ist seit 1993 eines der profiliertesten zeitgenössischen Kunst- und Kulturfestivals in Österreich und findet biennal an wechselnden Orten in Oberösterreich statt.

Der Festivalort Ebensee
Wer Ortskundige zur Identität der Region befragt, bekommt bald zu hören, dass die Sitten hier etwas rauer seien als anderswo. Tatsächlich hat das „rote“ Ebensee eine lange Tradition des Widerstands und den Ruf der Unangepasstheit und Widerborstigkeit, aber auch der Solidarität. Der Ort wurde um 1607 mit Beginn der Salzproduktion als Arbeitersiedlung errichtet; die Saline ist bis heute die dominante Arbeitgeberin in der Region. Die Lage am Südufer des Traunsees ist eigentlich idyllisch, wird aber beeinträchtigt durch die stark befahrene Straße, die den Ort vom Seeufer abschneidet. Die Existenz von 99 Vereinen deutet darauf hin, dass das kulturelle gemeinschaftliche Leben ein wichtiger Faktor ist.

Nützliche Links:
Gemeinde Ebensee: www.ebensee.at
Zeitgeschichte Museum und KZ-Gedenkstätte Ebensee: www.memorial-ebensee.at
Heimatmuseum: www.museumebensee.at
Vereine: www.ebensee.ooe.gv.at
Kulturverein Kino: www.kino-ebensee.at

Wie üblich beim Festival der Regionen, fungiert der öffentliche Raum als künstlerischer Aktionsraum und gastlicher Anlaufpunkt. Für Performances und Installationen stehen auch vielfältige Innenräume und Industriebauten im Ort und in der Umgebung zur Verfügung. Einige Beispiele sind als Fotostrecke in unserer Website einzusehen.

„Schichtwechsel“ und „Hackeln“
sind die Mottos des Festivals der Regionen in Ebensee. Umgangssprachlich steht der Begriff hackeln für „arbeiten“, „malochen“. Das Thema kreist also um alle möglichen Facetten des Arbeitens in ihren sinnreichen wie absurden Reflexionen und Ausformungen. Gibt es noch die legendäre Arbeiterkultur? Existiert die Arbeiterschaft noch als hermetische Schicht? Gibt es noch Solidarität, Zusammenhalt? – Das Festival der Regionen will sich hineinarbeiten in die Region, gesellschaftliche, urbane, kulturelle Themen aufgreifen und sie in Form künstlerischer Interventionen abhandeln. Das Festival wird kurzfristig die kulturelle Schichtarbeit in der Region übernehmen und freut sich auf aufregende Kunstarbeiten in einer intensiven, gut gesalzenen Werkschau.

Einladung zur Projekteinreichung bis 16. Mai 2014
Im Rahmen einer internationalen Ausschreibung lädt das Festival der Regionen Interessierte nun ein, Projekte zu entwickeln und einzureichen. Willkommen sind Projektvorschläge aus allen künstlerischen Bereichen und Genres. Vorhaben für ortsspezifische Arbeiten werden bevorzugt, oder Ambitionen, die sich generell mit dem Thema „Arbeit“ oder mit gesellschaftlichen und kulturellen Verhältnissen von Ebensee beschäftigen. Geringe Chancen haben fertige Produktionen ohne nähere Bezüge zum Ort oder zum vorgegebenen Thema.

Komponenten der Projektvorschläge
Kurze Zusammenfassung des Vorhabens (max. 500 Zeichen) • Beschreibung des Projektes mit möglichst aussagekräftiger Visualisierung in Form von Skizzen, Fotos, Plänen, Vorstellungen zur Vermittlung • Räumlich-situative, organisatorische und technische Anforderung • Selbstdarstellung der Projektverfasser und/oder der Protagonisten • Zeitplan für die Entwicklung und Umsetzung • Kalkulation und Finanzplan • Adresse, Telefonnummern, E-Mail-Adresse, Website • Einreichungen in deutscher oder englischer Sprache (Umfang max. sieben Seiten)

Abgabe bis spätestens 16. Mai 2014
(Poststempel) per Post oder per E-Mail als Word- oder PDF-Datei an: Festival der Regionen, Marktplatz 12, 4100 Ottensheim/Austria • einreichung@fdr.at • Telefon +43 (0)7234 85 2 85

Auswahlmodus
Vorstand und Leitung des Festivals der Regionen unternehmen mit Unterstützung eines unabhängigen überregional besetzten Programmbeirates eine Vorauswahl. Der künstlerische Leiter gestaltet aus den ausgewählten Projekten das Festivalprogramm. Alle programmatischen Entscheidungen erfolgen unter Ausschluss des Rechtsweges.

Lokalaugenschein
Am Freitag, 4. April 2014 veranstaltet das Festival der Regionen eine Ortsbesichtigung in Ebensee und bietet die Möglichkeit, gemeinsam mit den Organisatorinnen und Organisatoren des Festivals und lokalen Vertreterinnen und Vertretern einen Eindruck vom Festivalort zu gewinnen. Treffpunkt: 14:45 Uhr Bahnhof Landungsplatz Ebensee (Zug von Linz ab 13:21 Uhr, Ankunft Ebensee 14:44 Uhr)

Persönliche Gesprächstermine
mit der künstlerischen Leitung des Festivals werden angeboten am Mittwoch, 9. April zwischen 13:00 und 18:00 Uhr in Linz, Hotel Wolfinger; und am Donnerstag, 10. April zwischen 13:00 und 18:00 Uhr in Ebensee, Gasthaus Emseea. Anmeldungen bitte unter +43 (0)7234 83 3 90 od. +43 (0)664 523 9 209.

Festival der Regionen
Das Festival der Regionen erkundet und erobert alle zwei Jahre eine Region oder einen Ort in Oberösterreich. Abseits städtischer Ballungsräume und kultureller Zentren wird ein Programm mit zeitgenössischer Kunst und Kultur als Angebot für die Bewohnerinnen und Bewohner und für ein breites, neugieriges Publikum gestaltet und vermittelt. Neben regionaler, überregionaler und internationaler Beteiligung von Kunstschaffenden werden Kooperationen mit lokalen Vereinen, Institutionen und einzelnen guten Kräften angestrebt, um das Festival im Ort zu verankern und möglichst deutliche Spuren zu hinterlassen. Neben der Stärkung und Förderung regionaler Initiativen im Feld der Kulturarbeit gehört die Sensibilisierung für aktuelle künstlerische Entwicklungen zu den Zielen des Festivals; mit den Aspekten der Vermittlung, des offenen Dialoges und der Verbindung von Alltagskultur und Kunst. Vor allem aber soll ein großes Fest der Künste gefeiert werden, bei dem die Komponenten inhaltliche Schärfe, künstlerische Substanz, Humor und kulturelles Zusammenleben eine Liaison eingehen.

www.fdr.at/?page_id=355
Kunstförderstipendien der Stadt Linz für das Jahr 2014 DL: 26.05.2014

Die Stadt Linz schreibt Kunstförderstipendien zur Förderung der Entwicklung von noch nicht etablierten Kunst- und Kulturschaffenden aus, die pro Sparte mit Euro 2.500,- ausgestattet sind.

Nähere Informationen:
portal.linz.gv.at/Serviceguide...
Kosmos Theater: Dramatikerinnen Wettbewerb - Mutterland Einreichfrist: 30.06.2014

Auf Initiative von Regisseurin Elisabeth Augustin schreibt das KosmosTheater einen Dramatikerinnen-Wettbewerb zum Thema „Mutterland“ aus.

Die Ausschreibung richtet sich an in Österreich geborene oder vorwiegend in Österreich lebende Autorinnen. Pro Autorin darf maximal ein Theatertext in deutscher Sprache (auch Dialekt) eingereicht werden. Zugelassen sind dialogische Fragmente, Szenen, Kurzstücke oder Textflächen für maximal fünf SchauspielerInnen (bitte keine Monologe). Der Text soll eine Spiellänge von bis zu 10 Minuten haben (ca. 15.000 Zeichen). Der Text muss bisher unveröffentlicht und dem KosmosTheater für eine Uraufführungsserie von 3 Wochen vorbehalten sein.

Einreichungen ab 01.03.2014 ausschließlich per Email an wettbewerb@kosmostheater.at
Das Email soll Namen, Kontaktdaten und Kurzbiographie der Autorin sowie den Titel des eingereichten Textes beinhalten. Der Text selbst ist anonym als Anhang (Word oder PDF) beizufügen. Einreichfrist: 30.06.2014

Thema „Mutterland“:
Die Theatertexte sollen sich mit dem Thema „Mutterland“ auseinandersetzen. Der Begriff „Mutterland“ positioniert sich als Gegenstück bzw. Gegensatz zum Vaterland und kann als geographischer, politischer, historischer, gesellschaftlicher oder kultureller Raum verstanden werden. Ebenso kann der Begriff sich auf einen psychologischen, generations- oder familienbedingten Erfahrungsraum beziehen. Oder aber das Mutterland ist das individuelle, poetische, ideelle Ursprungsland neuer (weiblicher) Ideen und Sichtweisen.

Prämierung Und Aufführung:
Eine Fachjury wählt die besten neun Kurzstücke aus, die im Anschluss zu einem gemeinsamen Theaterabend montiert und am KosmosTheater zur Uraufführung gebracht werden.

Die Fachjury besteht aus Elisabeth Augustin (Konzept/Regie), Barbara Klein (Intendanz), Gabriele Kögl (Dramatikerin) und Valerie Melichar (Dramaturgin).

Ziel ist es, sowohl die Vielfalt der Kurzstücke zu präsentieren wie auch jeden Text einzeln herauszustreichen, um auf ein Mehr von jeder Gewinnerin neugierig zu machen. Im Idealfall ergibt sich ein Best-of aus allen Bundesländern, das Einblick gibt in die gegenwärtige Schreibwelt von Autorinnen in Österreich.

Die Gewinnerinnen werden zur Premiere eingeladen und im Rahmen dieser der Öffentlichkeit persönlich vorgestellt. Jede Gewinnerin erhält ein Preisgeld von 500,- Euro (inkl. Tantiemen).

Kontakt: Kathrin Blasbichler (Wettbewerbsorganisation), wettbewerb@kosmostheater.at

www.kosmostheater.at
[e]
© 2008 IG Freie Theaterarbeit · Impressum