theaterspielplan.at
Kontakt
 
deutsch
English information
Information française
Schwarzes Brett
ACHTUNG! Änderungen bei Förderrichtlinien des Bundeskanzleramtes (bka) betrifft: Jahresprogrammförderung, Projektförderung

Koproduktionen: nur ein Koproduktionspartner, nämlich der, der die Produktionsrechte innehat, kann gefördert werden.
Eine klare Abstimmung im Vorfeld ist notwendig!

Jahresprogrammförderung: Einzelprojekte, die zusätzlich zur Jahresprogrammförderung eingereicht werden, erhalten keine Förderung! Das gilt auch für Produktionen im Rahmen von Festivalprogrammen.

Tipp: Förderrichtlinien neu berücksichtigen, im Zweifelsfall Beratungsinfos beim BKA einholen.

nächste Einreichfrist: 31. Oktober für Jahresprogrammförderung 2016 und Projekte 1. Halbjahr 2016

Infos: www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
Auslandsstipendium für TänzerInnen und ChoreographInnen Einreichung: jederzeit

Stipendien zur Weiterbildung von TänzerInnen und ChoreographInnen im Ausland.

Voraussetzungen:
- Österreichische Staatsbürgerschaft oder Lebensmittelpunkt nachweislich seit mind. drei Jahren in Österreich
- abgeschlossene Ausbildung
- Qualität der künstlerischen Leistung
- Nachweis einer künstlerischen Tätigkeit in Österreich

Vergabemodus
- Laufende Einreichung
- Einreichung mind. 6 Monate vor Beginn der Weiterbildung

Einreichung an
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Sektion V - Kunstangelegenheiten
Concordiaplatz 2
A-1014 Wien

Nähere Informationen und Einreichunterlagen:
www.kulturfoerderportal.steier...
Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum Einreichung: jederzeit

Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum, zumeist als Resultate von geladenen Wettbewerben, ausgeschrieben vom niederösterreichischen Gutachtergremium für Kunst im öffentlichen Raum.

Nähere Informationen:
www.noe.gv.at/Kultur-Freizeit/...
BKA: Artist in Residence Einreichung: jederzeit

Förderung ausländischer KünstlerInnen und des interkulturellen Dialogs.

Zuwendung
Monatlich € 700,-, max. 3 Monate
Bereitstellung kostenloser Wohn- und Arbeitsräume in Wien

Voraussetzungen
KünstlerInnen der jüngeren Generation (max. 35 Jahre)
abgeschlossene künstlerische Ausbildung
Zielgruppe: ausländische KünstlerInnen

Vergabemodus
Auswahl in Kooperation mit den Entsenderstaaten
Laufende Vergabe

Einreichung an Bundeskanzleramt Österreich, Sektion II: Kunst, Concordiaplatz 2, 1014 Wien

Ansprechpartner: Abteilungsleiterin Auszeichnungsangelegenheiten: Charlotte Sucher, 01 531 15-206860
Erforderliche Unterlagen
formloses Bewerbungsschreiben mit künstlerischem Lebenslauf
ausgefülltes Bewerbungsformular „Artist in Residence“

www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
BKA fördert den zeitgenössischen Zirkus Die Kampagne der IG Kultur Österreich zur Förderung des zeitgenössischen Zirkus auf Bundesebene war erfolgreich. Förderanträge zu zeitlich begrenzten Projekten des Neuen Zirkus als künstlerische Bühnenform sind möglich, nähere Infos hier:
www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
Labarama: Wettbewerb für Vereine Labarama ist ein auf maximalen Datenschutz aufgebautes soziales Netzwerk. Da Vereine für das soziale Leben in Ö sehr wichtig sind, haben wir einen Wettbewerb auf unserem Netzwerk gestartet, bei dem Sie ein Vereinsprojekt oder die Zielsetzung Ihres Vereins vorstellen können, wobei unsere User die Ideen nach ihrer Originalität, Kreativität oder auch „sozialen Kompetenz“ bewerten können. Der erstplatzierte Verein erhält eine Prämie von 1.000 Euro, die 4 folgenden je 100 Euro für die Vereinskasse.

Übrigens kann Labarama anonym verwendet werden und ist auch frei von cookies und tracking. Für Ihre Öffentlichkeitsarbeit stellt Ihnen Labarama kostenlos Profile, Blogs sowie regionale und themenbezogene Foren zur Verfügung.

Nähere Infos: www.labarama.com
in der Themengruppe Vereine – Wettbewerb
New call by kültüř gemma! – 3 fellowships kültüř gemma! is proud to announce a new call for applications!
We will award fellowships at three Viennese cultural institutions, and are proud to announce to have found three highly prestigious partners in this endeavour: the Brunnenpassage, the Burgtheater and the Tanzquartier Wien.
Applications can be made by migrants regardless of citizenship, nationality, etc.

Here you can find the 3 respective announcements for the three institutions:  
www.kueltuergemma.at/index.php...

Important: Pay close attention to the details of the three respective announcements and inform yourself about what is required for the application at the institution of your choosing. Please pay also attention to the different deadlines for each institution.

Applications and questions to fellowship@kueltuergemma.at
Viertelfestival 2017: Künstler. Zwischennutzung v. Leerstands-Objekten Einreichfrist: 20.06.2016

Die Kulturvernetzung NÖ startet für das Viertelfestival 2017 im Weinviertel das Pilotprojekt „Künstlerische Zwischennutzung von temporären Leerstands-Objekten“. KünstlerInnen sind eingeladen, mit künstlerischen Methoden Zwischennutzungsideen zu erarbeiten. Zur Verfügung stehen Leerstände in den Gemeinden Röschitz (Kellergasse), Groß-Schweinbarth (Meierhof) und Wolkersdorf (Geschäftslokal im Zentrum)

Die Projekte sollen sichtbare Aktivitäten im Ort auslösen sowie den Austausch mit und die
Einbindung der Bevölkerung in die Projektentwicklung und -umsetzung beinhalten. Nachhaltige
Ideen für gemeinsame Raumnutzung und gemeinschaftliche Belebung sollen entwickelt werden.
Die Projektumsetzung erfolgt in Eigenverantwortung. Pro Ort wird eine Idee realisiert. Die
Kulturvernetzung NÖ begleitet das Projekt, die Umsetzung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der jeweiligen Gemeinde. Das Festival wird vom 6. Mai bis zum 6. August 2017 stattfinden.

Nähere Informationen finden Sie auf www.viertelfestival-noe.at/de/...
Für Fragen und Auskünfte steht Viertels-Managerin Serena Laker gerne zur Verfügung.
Bis einschließlich 20. Juni 2016 können Künstle¬rInnen, Kulturinteressierte und Kultur¬vereine unter dem Festivalmotto „METAMORPHOSE“ Projektideen zum „Viertelfestival NÖ – Weinviertel 2017“, ans Festival-Organisa¬tionsbüro übermitteln.

Beratung und Information:
Kulturvernetzung NÖ – Büro Weinviertel
Mag. Serena Laker
2130 Mistelbach, Wiedenstraße 2
M: 0676/576 85 22, T: 02572/20250
serena.laker@kulturvernetzung.at
www.viertelfestival-noe.at
Coaching Residencies for Choreographers: Call for participation Deadline: 26.06.2016

The residency’s priority is to question choreographers’ own research and lead them to look for new ways for their choreographic approach within their own work as well as to deepen their own artistic direction. The residency is conceived as a dialogue between choreographers and experienced coaches who guide them through the whole process. The residency offers space for intense individual work while their community aspect is not to be forgotten. This is a great opportunity for networking on an international level for all.

Concept :
Participating choreographers will prepare a new choreography draft or will elaborate on an extract of already existing choreography (15 minutes maximum) that will serve as a foundation for the work during the training course. The coaches will see the basis material on a video recording beforehand so they can get acquainted with the inner world of each choreographer and understand their way of perception before the beginning of the training course. During the residency participants will analyse individual elements of their choreographies. Furthermore they will try to define these, andtogether with their coaches re-identify what is important and what could be further developed. The results of their work will be presented to public as work in progress. The goal is to present a phase of creative process rather than a final product or whole choreography.
The focus of this residency is neither on technical skills of dancers, nor the aesthetics of their expression. The priority is to question their research and lead them to look for new ways for their choreographic approach within their own work as well as to deepen their own artistic direction. The residency is conceived as a dialogue between choreographers and experienced coaches who guide them through the whole process. The residency offers space for intense individual work while their community aspect is not to be forgotten. This is a great opportunity for networking on an international level for all.

Residency Schedule:
Morning training session
Group work in the studio with the coaches (4 – 6 hours daily)
Two-hour discussion in the evening
One-day seminar with lectures and video screenings
Public presentation - work in progress
DVD footage - work in progress
Residency Cost: 150 EUR (the cost of accommodation is not included)

More Information: www.se-s-ta.cz/
WIENER WORTSTAETTEN: Writers Room 2016/17 Einreichfrist: 30.06.2016

WIENER WORTSTAETTEN eröffnen den ersten Writers Room des deutschsprachigen Theaters und suchen dafür Autorinnen und Autoren mit Interesse am Schreiben im Kollektiv und Mut zum Risiko.

Zum Projekt:
Nach über zehn Jahren erfolgreicher Auseinandersetzung mit Gegenwartsdramatik startet das interkulturelle Autorentheaterprojekt WIENER WORTSTAETTEN im September 2016 ein neues Schreibexperiment. Ähnlich dem Arbeitsmodell für Film und Fernsehen sollen mehrere AutorInnen zusammen im Writers Room zu einem übergeordneten Thema ein großes, literarisches Gesamtkunstwerk erschaffen.

Thema des ersten Writers Room: I lost my job and …
Was uns an diesem Schreibexperiment reizt, ist die Erweiterung der Möglichkeiten dramatischen Schreibens. Der Versuch, die Komplexität unserer Gegenwart auf diese Weise besser bzw. dichter darzustellen als mit singulären Stücken von EinzelautorInnen.

Projektablauf:
Es sind fünf Treffen in Wien geplant, bei denen alle ausgewählten AutorInnen verpflichtend zusammenkommen, um Ideen zu besprechen und die Schreibplanung zu konzipieren. Die Treffen dauern vier bis sechs Tage. Zwischen den Treffen arbeiten die AutorInnen unabhängig an ihren jeweiligen Aufträgen.
Während des Entstehungsprozesses wird es durchgehend dramaturgische Begleitung durch einen “Creative Producer” und einen “Head Writer” geben. Diese beiden mischen sich jedoch nicht in die Stücke der einzelnen AutorInnen ein, sondern sind als über den Dingen stehende Projekt-/Text-Koordinatoren zu verstehen.
Weiters bereiten sie parallel zum Schreibprozess die Umsetzung des Werkes vor. Die Uraufführung ist für Herbst 2017 geplant.
Beim ersten Treffen werden ausgehend vom Thema Arbeitslosigkeit Ideen für Figuren und Geschichten gesammelt. Aus diesem kollektiv erarbeiteten Grundsetting entwickeln sich diverse Möglichkeiten für Geschichten.
(Wichtiger Hinweis: Es geht nicht darum, eine Theater-Serie zu schreiben!)
Diese Ideen werden bis zum zweiten Treffen von den einzelnen AutorInnen weitergedacht. Möglichkeiten für dramatische Schnittstellen/Verknüpfungen werden entwickelt und noch einmal zusammen analysiert.
Danach werden Schreibaufträge an einzelne AutorInnen vergeben, die bis zum dritten Treffen eine erste Rohfassung ihrer Stücktexte schreiben.
Beim vierten Treffen werden die einzelnen Geschichten zusammen mit SchauspielerInnen gelesen und somit erstmals zusammengeführt. Daraus entstehen weitere Ideen für die letzte finale Arbeitsphase. Internen Abschluss bildet ein erstmaliges Lesen des Werkes im Rahmen des fünften und letzten Treffens.

Termine:
29. September bis 4. Oktober 2016 (6 Tage)
17. bis 20. November 2016 (4 Tage)
19. bis 22. Jänner 2017 (4 Tage)
27. März bis 2. April 2017 (6 Tage)
8. bis 11. Mai 2017 (4Tage)

Einreichung:
Raus aus dem Elfenbeinturm, rein in den Writers Room!
Die Ausschreibung richtet sich an Autorinnen und Autoren, die ihre Texte in deutscher Sprache verfassen. Es gibt keine Altersbeschränkung. Die ausgewählten AutorInnen verpflichten sich zur Teilnahme an fünf Arbeitstreffen und erhalten für ihre Arbeit ein Honorar von EUR 5.000,-. Zusätzlich übernehmen die WIENER WORTSTAETTEN ggf. Reise- und Aufenthaltskosten.
Interessierte schicken eine Ideenskizee/ein Exposé im Umfang von 1-3 Seiten und eine Kurzbiografie.

Einreichfrist: 30. Juni 2016 per Post oder Mail an:
WIENER WORTSTAETTEN
Kennwort “Writers Room”
Schönbrunner Straße 9
A 1040 Wien
M: office@wortstaetten.at
Choreographic Captures: Choreografische Kurzfilme im 60 Sek. Format Deadline: 30.06.2016

Im Rahmen des 8. Internationalen Choreographic Captures Wettbewerbs lädt JOINT ADVENTURES ChoreografInnen, TänzerInnen, Film- und Multimedia-KünstlerInnen aus der ganzen Welt ein, neue ästhetische Wege und visuelle Sprachen des choreografischen Kurzfilms im 60 Sekunden Format zu entwickeln. Es werden Arbeiten gesucht, die sich mit den vielfältigen Möglichkeiten choreografischer Strategien im Film auseinandersetzen.

Eine international besetzte Fachjury wird aus den Einreichungen 5 GewinnerInnen auswählen, die mit Geldpreisen in Höhe von bis zu 2.000 EUR prämiert werden. Die Filme werden ab Mai 2017 ein Jahr lang in/nach den Werbeblöcken zahlreicher Partnerkinos gezeigt. Sie werden zudem in die parallel zum Wettbewerb produzierte CHOREOGRAPHIC CAPTURES Loop-DVD aufgenommen und europaweit auf verschiedensten Festivals ausgestrahlt. Außerdem werden die 5 GewinnerInnen im Rahmen der Zusammenarbeit mit Das Tanzfest.ch 2017 erneut in das Programm mehrerer Tanzfest-Städte integriert und in Schweizer Kinos gezeigt.

Kontakt Tabea Herrmann, t.herrmann@jointadventures.net, +49 89 189 31 37 50
Anmeldung und weitere Informationen zum Wettbewerb auf www.choreooo.org
East European Performing Arts Platform: Small Grants Programme Application Deadline: 30.06.2016

This new EEPAP Small Grants Programme is designed to support the innovation, creativity and professional development of individual artists, curators, academics, artistic groups and organizations working in the contemporary dance, theatre and wider performing arts field in 18 EEPAP countries (Armenia, Azerbaijan, Belarus, Ukraine, Poland, Moldova, Georgia, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Bosnia and Herzegovina, Serbia, Slovenia, Bulgaria, Kosovo, Macedonia, Romania, Croatia).

The grant should be used to cover travel and accommodation expenses for an arts professional invited to contribute to an artistic project by an organisation, institution or group. The invited person and the inviting entity must be based in different countries.

The artistic projects may include the development, completion, production or presentation of new work or additional funding of existing ongoing artistic residence programmes or productions.

The results of the artistic projects must be presented publicly. Eligible projects include:
performances
workshops
lectures
residency programs
showcases
festivals
and more

The projects should be characterised by an innovative approach and social and civil engagement.
6 small grants will be awarded in 2016. The selected projects will be supported with the sum of 1000 Euros.

Find all details online: eepap.culture.pl/article/eepap...
Kunst- u. Kulturfestival Begehungen: Open Call Bewerbungsfrist: 30.06.2016

Wer als Erster die Stille durchbricht, hat die Deutungshoheit. Es sei denn, der Nächste schreit noch lauter.

Zur 13. Ausgabe des Kunst- und Kulturfestivals Begehungen betreten wir einen Ort mit derzeit 0 Dezibel. Bestimmt sonst die Örtlichkeit den erlaubten Lärmpegel und die Art der Zusammenkunft, soll hier die Kunst eine Umnutzung schaffen, die ihrem eigenen Pegel entspricht. In einer Diktatur der Stille wird der Laut zum revolutionären Akt. Es gilt, eine Welt zu erschaffen, sich einen Raum zu nehmen, laut oder leise. Einzufordern, was niemandem gehört. Zwischen 35 und 70 Dezibel kommen wir vielleicht auf einen gemeinsamen Nenner.

Die Begehungen setzen sich in diesem Jahr zum Einen das Ziel, die Historie des Chemnitzer Poelzig-Areals auf rund 5000 Quadratmetern Ausstellungsfläche, einst Sitz eines Damenwäsche- sowie Sportbekleidungsherstellers, momenthaft zu dokumentieren und zum Anderen dessen Überreste mit den Ausdrucksmitteln der Kunst weiterzudenken.

TA LÄRM

Unter dem frei interpretierbaren Leitgedanken TA LÄRM rufen wir dazu auf, künstlerische Arbeiten einzureichen oder sich mit einem freien Konzept auf eine vierwöchige Residenz in Chemnitz zu bewerben.
Dieser Open Call richtet sich an sämtliche künstlerische Ausdrucksformen, die sich unter diesem Thema eine freie Auseinandersetzung vorstellen können. Alle von einer fünfköpfigen Fachjury ausgewählten Arbeiten werden in den Fabrikhallen für vier Tage ausgestellt und unter hoher Medienpräsenz von einem vielfältigen Rahmenprogramm aus Musik, Lesungen und Workshops begleitet.

Honorare und Sachmittel:
Künstler_innen ausgewählter Arbeiten erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200 € + Portokosten.
Residenzkünstler_innen erhalten eine Aufwandsentschädigung von bis zu 1500 € inklusive Sachmitteln. An- und Abreisekosten werden erstattet sowie eine kostenfreie Unterkunft gestellt.

Bewerbungsgrundlage ist:
Das vollständig ausgefüllte Online-Formular, zu finden unter www.begehungen-chemnitz.de
Eine kurze Projektskizze zu der Arbeit, die in Chemnitz entstehen soll und Bezug nimmt auf das Festivalgelände / die Ausstellungsflächen (Residenzen)
Eine Dokumentation der auszustellenden Arbeit(en) inklusive ihrer thematischen Verknüpfung zum Festival (Einsendungen)
Ein aussagekräftiges Portfolio bisheriger Arbeiten (digital)
Eine kurze Vita
Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 30.06.2016.

Die detaillierten Teilnahmebedingungen gibt es auf www.begehungen-chemnitz.de
Tanz*Hotel: Ausschreibung - Artist At Resort/Term 13 Bewerbungsfrist: 4.07.2016

Tanz-, Performance- und Choreografie Schaffende mit neuen Solo/Duo/Trio-Projekten können sich bis 4.7.2016 für das kommende Residenz- und Mentoring-Projekt bewerben. Term 13 beginnt ab Mitte August und geht bis zu den Präsentationen Ende Oktober 2016.

Bewerbungen an den künstlerischen Leiter Bert Gstettner: office@tanzhotel.at
Info: www.tanzhotel.at/de/artist-at-...
Pact Zollverein: Call for Entries Residencies Deadline: 11.07.2016

From January to mid July 2017 PACT Zollverein is offering a residency programme for the development and realisation of projects and productions, which is open to professional artists from both Germany and abroad working in the fields of dance, performance, media art or sound art. Residencies are planned individually and include a working space and local accommodation as well as financial support in the form of a weekly grant allowance and travel costs. By arrangement and subject to requirement, PACT Zollverein also offers its residents technical support and advisory assistance with press and public relations and dramaturgy.

A residency can incorporate the following
• Studio space (from 63 to 173 sq. m.)
• Local accommodation (maximum 6 people)
• Weekly grant allowance for all of the residency project participants (maximum group of 6 people)
• Travel costs covering one journey only per participant to and from PACT Zollverein (subject to prior agreement)
• Technical equipment (by arrangement and subject to availability)
• Stage rehearsals with professional technical supervision and support (by arrangement and subject to availability)
• Professional advice in: Project funding, project management, press and public relations

Online applications require the following information
• a short motivation statement
• a project description
• a short summary of your project description (max. 1000 characters)
• short chronological CV for everyone involved in the project (max. 2000 characters)
• all applications must include links (e. g. own website or Vimeo) to full length video examples of your own work. Please do not submit trailers and please do not send any Youtube links
We only accept residency applications submitted via our online residency application process. To access the online application form please go to: www.pact-zollverein.de/en/arti...

All complete applications received by this date will be considered and you will be informed of the panel’s decision by e-mail.

2017 Will see our residency programme expanded:
In 2017, residential bursaries lasting several weeks will be awarded in addition to the general residency programme. These, within the context of a specific topic, will make it possible for the applicant to incorporate or even take part in symposia, discussions, presentations, workshops and other public events taking place at the same time. Artists, academics, experts and journalists are invited to apply with their own project proposals that should be geared towards the central theme.

The call for submissions and thematic guidelines for these special residencies will be published on our website in September 2016.

Contact:
Simone Graf
tel. +49 (0)201.289 47 12
simone.graf@pact-zollverein.de
www.pact-zollverein.de
Literaturbörse: Meine Geschichte, Deine Geschichte Einreichfrist: 12.07.2016

Durch das Kommunikationsmittel der Literatur, das fast so alt ist wie die Welt selbst, kommen Menschen zusammen, um sich Geschichten zu erzählen: Dabei sind die Themen von Literaten und Schreibenden aus Bayern und Oberösterreich ebenso vielfältig wie die Menschen, die dort leben und sie erzählen.

Das Projekt „Meine Geschichte, Deine Geschichte - Literaturbörse“, hat zum Ziel, von nun an jährlich interessante literarischer Neuerscheinungen aus dem Sprachraum Oberösterreich/Bayern in Form einer Literaturbörse zu präsentieren. Dabei sollen Verlage, Autor_innen und Schreibende mit Publikum vernetzt werden, eine Art literarische Plattform für Neuerscheinungen aus dieser Region aufgebaut werden und ein verstärkter Ausstausch stattfinden. Präsentiert wird der spannende Querschnitt aktueller zeitgenössischer Literatur in Form eines abwechslungsreichen Theater/Literatur/Abends.

Der Abend zeigt einen Überblick über das literarische Schaffen der Region und möchte ein breitgefächertes Spektrum aus Gedanken, Träumen und Hoffnungen unserer heutigen Gesellschaft widerspiegeln und als kommunikative Plattform dienen.

Ob Prosa, Lyrik, Roman oder Drama - Bis zum 12. Juli sind Schreibende aus diesem Sprachraum eingeladen, ihre Texte einzusenden. Aus den eingereichten Texten wird im weiteren Verlauf eine Auswahl getroffen, die dann bei der Literaturbörse in Form eines Theater-Literatur-Abends in Szene gesetzt und präsentiert wird. Bei den Autor_innen sollte ein klarer OÖ oder Bayern-Bezug erkennbar sein.

Texte an: info@theaterzeit.at
Kontaktperson: Mag. Alina Heitzmann

Theater|Literatur|Abend//21. Juli 2016 um 20.00 Uhr //Messehalle Freistadt

interreg-bayaut.net
Goethe-Institut: International Coproduction Fonds DL: July 15th

International coproductions epitomize a form of artistic collaboration involving partnership and dialogue. With a view to encouraging new collaborative working processes and innovative productions involving international cultural exchange, the Goethe-Institut has set up a new coproduction fund to promote new working networks and approaches within a global context and to explore new forms of intercultural collaboration.

www.goethe.de/en/uun/auf/mus/i...
96amstück: Open Call Bewerbungsfrist: 22.07.2016

Theaterwerkstatt von 30.08. bis 02.09.2016 in Basel, Schweiz

96amStück ist eine Stückwerkstatt für neue Theaterstücke und Theaterformate. Wir bieten jungen, professionell arbeitenden Theaterschaffenden die Möglichkeit, Gleichgesinnte zu treffen und zusammen in einem kurzen, sehr intensiven Zeitraum Theater entstehen zu lassen. Die Werkstatt richtet sich an TheatermacherInnen aller Art aus dem deutschsprachigen Raum, die am Anfang ihres künstlerischen Schaffens stehen.

So funktionierts: 4 Tage, 12 Menschen, 3 Gruppen, 3 Kurzstücke!
Die TeilnehmerInnen der Werkstatt verbringen gemeinsam 96 Stunden in einem leeren Theaterraum. Dabei soll jede Gruppe ein 30- minütiges Stück erdenken, schreiben, proben und am Ende in einer Werkschau einem öffentlichen Publikum zeigen. 96amstück möchte junge KünstlerInnen zusammenbringen in einer klar abgesteckten Arbeitssituation, in der für eine kurze Zeit hürdenfrei gearbeitet werden kann. So sollen „Mikroproduktionen“ entstehen, die in ihrer Stossrichtung „Piloten“ für ausgereiftere Produktionen sein können. Die Vernetzung einer zukünftigen Generation der freien deutschsprachigen Theaterszene soll dabei ebenso wichtig sein wie die entstehenden Projekte.

Wer?
Bist du höchstens 30 und arbeitest professionell als SchauspielerIn, SzenografIn, RegisseurIn, AutorIn, TänzerIn oder MusikerIn – und warst noch nie bei 96amStück dabei? Dann melde dich als Mitglied eines „Wild_Teams“! Du wirst mit drei anderen Teilnehmenden zusammengewürfelt und ihr erarbeitet gemeinsam ein neues Stück. Habt ihr euch gerade als Duo, Gruppe, Kollaboration, Kompanie zusammengetan, seid in eurer ersten Recherchephase und vielleicht noch nicht einmal sicher, ob ihr überhaupt zusammen arbeiten wollt? In dem Fall bewerbt euch zusammen und nutzt die vier Tage, um an eurer gemeinsamen Sprache zu feilen und evt. euer Projekt mit einer Wildcard- TeilnehmerInn zu ergänzen.

Wie?
Schickt uns ein PDF mit
- einer Kurzbio mit Foto (max 1 Seite)
- einer Mappe (max. 3 Seiten),
die uns einen Einblick in euer Schaffen gibt
- ev. Weblinks
- Kontaktdaten

Wann?
96amstück findet von 30.08. bis 02.09.16 statt. Das sind die 96 Stunden in denen gearbeitet wird. Werkschau inbegriffen. Dazu kommt noch der 29.08. um sich kennen zu lernen und die Teams zu bilden.

Fragen und Bewerbungen bis 22. Juli 2016 an 96amstueck@gmail.com Wir freuen uns auf euch!

www.96amstueck.ch
Internationales Symposium Kulturvermittlung 2017: Call for Papers Einreichfrist: 28.08.2016

„Was kann Kulturvermittlung? Audience Development, Community Building und gesellschaftliche Verantwortung von Kulturvermittlung.“(Arbeitstitel)

Das Netzwerk Kulturvermittlung der Niederösterreichischen Kulturwirtschaft veranstaltet in Kooperation mit dem Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim am 27. und 28. Januar 2017 im Festspielhaus St. Pölten ein Symposium zu den ThemenbereichenAudience Development, Community Building und gesellschaftliche Verantwortung von Kulturvermittlung.
Die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Kulturpraxis zielt dabei auf eine vielfältige praktische Anwendbarkeit der Tagungsergebnisse.

Nach zwei vorangegangen Symposien zu den Leitfragen „Was heißt schon Kulturvermittlung?“ und „Für wen denn schon Kulturvermittlung?“ nimmt dieses Symposium die gesellschaftliche Verantwortung von Kulturinstitutionen für die Stadt und das Umfeld, in dem sie verortet sind, in den Blick. Es fragt danach, welchen Beitrag Kulturvermittlung zurIdentitätsstiftungeinzelner Gruppen und Milieus ineinem Stadtteil, einer Stadt oder einer Region leisten kann.
Über Strategien des Audience Development hinaus geht es dabei um die Frage, wie Kulturinstitutionen sich selbst vielfältiger positionieren, für neue Akteure, Laien und die Communities im Umfeld öffnen und sich gemeinsam mit diesen verändern können.

Im Rahmen des Symposiums sollen die verschiedenen Konzepte und aktuellen Diskurse von Audience Development, Community Engagement und partizipatorischen Projekten sowie die sich daraus ergebenden Strategien der Kulturvermittlung analysiert und anhand aktueller Beispiele in Bezug auf ihre praktische Umsetzungdiskutiert werden.

Folgende Fragen stehen zur Debatte:
Welche Projekte gibt es, um Menschen unterschiedlicher Herkunft, Milieus und kultureller Interessen zusammenzubringen?
Wie kann es gelingen, Kulturinstitutionen so auszurichten, dass sie für verschiedene Zielgruppen zu bedeutungsvollen Räumen ihres sozialen und kulturellen Lebens werden?
Wie verändern sich Städte, Stadtteile und Gemeinschaften, wenn Kulturschaffende sich für Stadtentwicklung verantwortlich zeigen?
Inwiefern sollten Kultureinrichtungen überhaupt soziale Aufgaben übernehmen?
Welche Auswirkungen haben partizipatorische Angebote auf Kultureinrichtungen?
In welcher Form können kulturelle Projekte zur Herausbildung einer gemeinsamen transkulturellen Identität beitragen?
Welche Gefahren bestehen,einzelne Gruppen durchpartizipatorische Projekte(weiter) ab- bzw. auszugrenzen?
Wie lassen sich die künstlerischen Interessen von Kulturschaffenden mit breitenkulturellen Interessen zusammenbringen?
Wie verändern sich der Stellenwert von Kulturvermittlung und die Rolle derKulturvermittlerInnen in partizipatorischen Projekten?
Welchen Qualitätsansprüchen folgen Kulturvermittlungsangebote?

Einreichkriterien:
Wir achten bei den Einreichungsunterlagen auf fundierte Beiträge aus Theorie und Praxis, die in profunder Kenntnis des aktuellen Diskurses neue Perspektiven für die TeilnehmerInnen eröffnen.

Der Aufruf gilt für alle Formate, die bei der Tagung zum Einsatz kommen:
Vorträge, Podiumsdiskussionen, Round Tables, Workshops

Für eine Einreichung geeignet sind:
Beiträge, die sich mit den Themenfeldern „Partizipative und sozial integrative Kulturvermittlung“, „Audience Development und Community Work“, „Kulturelle Stadtentwicklung und Kulturvermittlung“ entweder wissenschaftlich oder auch als reflektierte künstlerische Performance oder partizipative Aktion befassen.
Wissenschaftliche Studien zu Wirkungen von Kulturvermittlung, Audience Development und Community-Projekten.
Theoretische Diskurse über das Thema Kulturvermittlung im Kontext kultureller Stadtentwicklung.

Bei Ihrer Einreichung müssen folgende Angaben gemacht werden:
Titel
Name und Kontaktdaten
Zusammenfassung (maximal 500 Wörter)
(Lern-)Ziele für die TeilnehmerInnen
Links und Publikationsliste (falls vorhanden)
Präsentationssprache (bevorzugt Deutsch und Englisch)
Format (Workshop, Vortrag, Diskussion, Round Table, etc.)

Einreichschluss ist der 28. August 2016!
Ihre Einreichung schicken Sie bitte an symposium@kulturvermittlung.net

Wir übernehmen die Kosten für An- und Abreise sowie die Hotelkosten (in Rücksprache).
Bevorzugte Tagungssprachen sind Englisch und Deutsch. Weitere Sprachen werden nach Maßgabe der Ressourcen des Netzwerks Kulturvermittlung Niederösterreich gerne berücksichtigt.

symposium@kulturvermittlung.net
www.kulturvermittlung.net
Ausschreibung Kleist-Förderpreis 2017 Einreichfrist: 31.08.2016

Information zum Preis: Die Kleist-Stadt Frankfurt (Oder), die Dramaturgische Gesellschaft Berlin und das Kleist Forum Frankfurt vergeben im Jahr 2017 zum 22. Mal den Kleist-Förderpreis für junge Dramatik.

Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die zum Zeitpunkt des Einsendeschlusses nicht älter als 35 Jahre sind, mit deutschsprachigen Theatertexten, die zur Uraufführung noch frei stehen. Sollte nach der Einsendung des Manuskripts eine Uraufführung mit einem Theater verabredet werden, sind die Autorinnen/ Autoren bzw. die Verlage gebeten, sich mit dem Kleist Forum in Verbindung zu setzen.

Der Preis ist mit 7.500,- Euro dotiert und mit einer Uraufführung verbunden, die im Rahmen der Ruhrfestspiele Recklinghausen 2017 stattfinden wird.

Die Stückmanuskripte sind in zweifacher Ausfertigung (nicht gebunden!) und unter Angabe von Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie dem Geburtsdatum zu senden an: Messe und Veranstaltungs GmbH Frankfurt (Oder), Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2017, Platz der Einheit 1, 15230 Frankfurt (Oder). Außerdem sind alle Stücke zusätzlich als PDF-Dateien unter der Email-Adresse kleistfoerderpreis@muv-ffo.de an das Kleist Forum zu senden.
Zeitzeug_ Festival in Bochum DL: 31.8.

Zeitzeug_ 10.11. - 13.11.16
Unter dem Motto „Wer sagt, dass _?“ suchen wir Künstler_innen auf der Schwelle zur Professionalität mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die vier Tage lang Bochum als Ort des künstlerischen Austausches mitgestalten. Das Festival will euch eine Präsentationsplattform bieten und ein Angebot zur Vernetzung sein.
Künstlerische Arbeiten können an einem unserer Spielorte gezeigt werden, die vom öffentlichen Raum bis zur klassischen Bühne reichen. Informationen zu den diesjährigen Spielorten sowie das Bewerbungsformular findet ihr unter www.zeitzeug.net
Neben der Präsentation geht es beim Zeitzeug_ Festival vor allem um Austausch, Diskussion und Vernetzung. Um dies zu ermöglichen ist eine Anwesenheit an mindestens drei der vier Festivaltage obligatorisch. Wir bieten Übernahme der Reisekosten, Verpflegung und Unterkunft sowie eine kleine Aufwandsentschädigung pro Produktion. Dem Bewerbungsformular sind eine ausführliche Projektbeschreibung, ein Technical Rider sowie Dokumentationsmaterial (Ton/Bild/ Video) beizufügen. Bitte beachtet, dass sich die Ausschreibung an künstlerische Arbeiten richtet, die bereits einmal präsentiert worden sind.

Tanz / Performance / Installation / Theater / Intervention / Medienkunst / musikalische Komposition / weitere Neologismen

www.zeitzeug.net
Schultz & Schirm Komödien-Stipendium 2016 Einreichfrist: 30.09.2016

Humor übersetzen ist schon in der Prosa eine ganz besondere Herausforderung,
Humor für die Bühne übersetzen eine noch größere Kunst.

Zur Förderung der Übertragung von Komödien in die deutsche Sprache bietet der Bühnenverlag Schultz & Schirm ein mit 3000 Euro dotiertes Komödien-Stipendium an. Es richtet sich an Übersetzerinnen und Übersetzer literarischer Texte, die bereits professionelle Erfahrungen gemacht haben und sich im Komödienfach versuchen wollen. Die Übersetzertätigkeit an der ausgewählten Komödie wird von Schultz & Schirm begleitet. Nach der Fertigstellung soll im Rahmen einer Lesung mit Schauspielerinnen und Schauspielern Sprache und Witz erprobt werden.

Unterlagen
Die Einreichung erfolgt anonym.
Ein gesondertes Dokument soll Lebenslauf mit Publikationsliste und persönlichen Angaben sowie Kontaktmöglichkeiten (Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse) enthalten.
Eingereicht wird eine selbst ausgewählte Komödie.
Die Rechte müssen erwerbbar oder frei sein. Die Komödie wird nicht automatisch in das Verlagsprogramm aufgenommen, eine eventuelle Übernahme kann jedoch nach Fertig¬stellung der Übersetzung geprüft werden. Die Abklärung mit Originalverlag oder -autorin (nicht jedoch der Erwerb der Rechte) obliegt dem Einreichenden.
Neben einer Inhaltsangabe soll eine Analyse des Humors der Originalfassung vorgelegt und erläutert werden, warum dieser auch auf Deutsch funktionieren wird.
Beigelegt werden weiters die Probeübersetzung zwei signifikanter Szenen (bitte diese auch im Original einsenden) sowie, wenn vorhanden, Auszüge einer bereits veröffentlichten Übersetzung eines anderen Werkes.

Eine Jury von Fachleuten aus den Bereichen Theater, Komödie und Übersetzung wählt aus allen Einsendungen ein Projekt aus. Dem Übersetzer bzw. der Übersetzerin wird ein Komödienspezialist beratend zur Seite gestellt. Nach Fertigstellung können Witz und Sprache bei einer Lesung mit Schauspielerinnen und Schauspielern überprüft werden.

Einreichschluss ist der 30. September 2016

Die pdf-Dokumente digital an: buero@schultzundschirm.com
TKI open 17_genug Kulturprojekte einreichen bis 10.10.2016!

Danke, genug! Sagen wir, wenn wir genau so viel auf dem Teller haben, wie wir essen können. Würden wir zuweilen gern sagen, wenn wir genug haben von Umständen und Zuständen, die wir kaum mehr schlucken können. Müss(t)en wir mitunter sagen, wenn es genug ist – genug der Ungerechtigkeit, genug der Experimente auf Kosten mancher, die schlicht nicht mehr genug bekommen, während andere nicht genug bekommen können. Doch an wen wenden wir uns mit unserem „Danke, genug!“ und wer beurteilt eigentlich anhand welcher Maßstäbe, wann es womit genug ist? Wie viel brauchen wir, um im besten Sinn genug zu haben?
TKI open 17_genug will den Fragen des Genug-Habens und des genug Habens nachspüren. Wie viel braucht es wovon, damit es genug ist? Wie viel öffentlichen Raum, wie viel Diskurs, wie viel Zugehörigkeit, wie viel Freiheit, wie viel Teilhabe? Wie hängen die Frage nach dem Genug und die nach der Verteilungsgerechtigkeit zusammen? Was bewirkt es, wenn wir einfach davon ausgehen, dass genug für alle da ist? Inwiefern konstruieren wir Realitäten mit? Wie schaffen wir Zugang, wo nehmen wir Einfluss? Wie genügen wir unseren Visionen? (Text: Sonja Prieth)

TKI open 17 lädt ein, experimentelle und zeitgenössische Kunst- und Kulturprojekte einzureichen, die Aspekte des Ausschreibungsthemas aufgreifen, entwickeln, auf den Kopf stellen. Wir können sicht- und hörbar werden, mutig Grenzen überschreiten, uns selbst und andere überraschen. Und uns dabei weit genug aus dem Fenster lehnen!

Infos zur Einreichung: www.tki.at/tki-open/tki-open-1...
[e]
© 2008 IG Freie Theaterarbeit · Impressum