theaterspielplan.at
Kontakt
 
deutsch
English information
Information française
Schwarzes Brett
4. Freies Theaterfestivals innsbruck.tirol 7.-30.11.2014, Innsbruck

Wir ALLE sind Österreich. Eine Theaterreise in die Provinz

Das Thema des 4. Freien Theaterfestivals innsbruck.tirol ist: „Wir ALLE sind Österreich. Eine Theaterreise in die Provinz“. Ob wir dadurch ein relevantes Thema aufgreifen oder Provinz als Thema erst zum Problem machen sei dahingestellt – wahrscheinlich etwas von Beidem.

Der Negativ-Begriff von Provinz spielt dabei eine immense Rolle: Vetternwirtschaft, geografische und gedankliche Abgeschiedenheit, geistiger Kirchturmhorizont, mangelnde Qualifikation, Minderwertigkeitskomplexe und auch Selbstgefälligkeit, Rebellion und Trotz sind nur einige der damit verbundenen Denkweisen und Diskurse. Provinz ist der Ausdruck einer in die Jahre gekommenen Begrifflichkeit, die spätestens seit dem „demokratischen Instrument“ der Massenmedien nicht mehr an Räumlichkeiten koppelbar ist. Trotzdem prägt der Atavismus noch räumliches Denken und Handeln und den Umgang mit geografischen Provinzen von Seiten der Großstädte und Ballungszentren. Diese Sichtweise ist eine künstliche Abgrenzung, die Macht in Diskursen erzeugt und Machtmechanismen zwischen Menschen fördert.

Information und Programm: www.freies-theaterfestival.at/...
Politik im Freien Theater 13.-23.11.2014, Freiburg

Das Theaterfestival in Freiburg nimmt sich kontroverser Themen an – von der Stadtentwicklung bis hin zum Schönheitswahn.

Politik im Freien Theater? Für die einen eine Selbstverständlichkeit, für die anderen ein Relikt aus den 70ern. Wie brandaktuell und spannend sich Ensembles mit gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen, zeigt das opulente Programm des 9. Festivals Politik im Freien Theater, das erstmals in Freiburg stattfindet. „Freiheit“ lautet das diesjährige Festivalmotto, zu dem eine achtköpfige Jury aus 250 Produktionen schließlich 15 Gastspiele von Bühnenkoryphäen und Newcomern wählte.

www.politikimfreientheater.de/...
Open Mind Festival 2014: erfolgreich erfolglos 13.-23.11.2014, Salzburg

Erfolg und Misserfolg lagen nie so eng bei einander wie in der derzeitigen konsumorientierten Leistungsgesellschaft. Kapitulation und Risiko sind unsere ständigen BegleiterInnen, das öffentliche Versagen der neue Mainstream-Hype. Unzählige „Reality“-TV-Formate, Doku-Soaps, SportlerInnen-Biographien, Bestseller und Motivationscoaches zeugen davon, dass Scheitern längst keine Chance mehr ist, sondern ein Event. Ob „FuckUp Nights“, in denen wir von ruinierten Start-up-Unternehmen lernen sollen oder künstlerische Beiträge von der „Show des Scheiterns“ über „Meine Lieblings-Flops“ bis zum „Club der polnischen Versager“ – es scheint, die Tugend der ehrlich-peinlichen Niederlage ist zum eitel-exhibitionistischen Volkssport verkommen. Dort jedoch, wo mit Leidenschaft und Hingabe ein Ziel nicht erreicht wird, kann das Versagen noch Erhabenheit ausstrahlen. Was aber als Triumph oder Debakel angesehen wird, ist sowohl in höchstem Maße individuell als auch eine gesellschaftliche Kategorie, die von äußeren Parametern bestimmt wird. Erfolg und Misserfolg messen sich an den Kriterien der Mehrheit, die definiert, was „normal“ ist. Woran scheitern wir also wirklich? An uns oder an den Normen und Zwängen, die uns umgeben und uns sagen, wie wir zu sein haben? Ob Geschlechterstereotype, Beziehungen, Karriere oder Wirtschaftssystem: Pleiten, Pech und Pannen machen vor nichts und niemandem halt. Aufstieg und Fall sind aber immer auch eine Frage der Perspektive. Erfolgreiche Niederlagen entstehen erst durch die Einsicht ihrer Existenz und den Willen bzw. die Möglichkeit, daraus zu lernen.

Das Open Mind Festival 2014 präsentiert die Schattenseiten der Erfolgskultur auf vielfältige Weise. Kulturelle Klischees und Missverständnisse, Absurdes und Ernüchterndes, privates und berufliches Scheitern, vermeintlich Erfolglose am Karriere-Höhepunkt, schlechte VerliererInnen, kurzfristige Siege und gescheiterte HeldInnen, die echte Vorbildfunktion haben. Es geht um das Niveau, auf dem man scheitert. „Erfolgreich erfolglos“ sind nicht zwei Seiten einer Medaille, sondern stehen auf demselben Blatt, das sich Leben nennt. Man muss nur verstehen, „die Früchte seiner Niederlagen zu ernten.“ (Otto Stoessel)

Information und Programm: www.argekultur.at/projekte/201...
TanzKosmos 14: egal - equal 25./27./29.11.2014, Wien

Eine Koproduktion von tanz_house Salzburg, KosmosTheater Wien, Verein Timbuktu Wien

Vom 25. bis 29. 11. wird das KosmosTheater wieder zum TanzKosmos, mit insgesamt zehn Acts.

Unter dem Motto egal – equal stehen gleichberechtigt nebeneinander – weil’s „wurst“ ist! – Männer und Frauen, Heteros, Lesben und Schwule aus Wien oder anderswo und zeigen Tanz, Akrobatik oder Performance.
Egal! Equal: gleichwertig, aber alles andere als gleichgültig!

MANPOWER, RISKS und POLITICS sind die drei Abende betitelt, an denen Samuel Kirschner (Wolfsberg), Dante Murillo & Pawel Dudus (Bogota/Wien; Racibórz/Polen/Wien), Overhead Project (Köln), Matan & Luan (Jerusalem/Wien; Caxias do Sul/ Brasilien/Salzburg), editta braun company (Salzburg), Barbis Ruder (Wien), Iris Heitzinger (Barcelona/Salzburg), Prosxima Dance Company (Athen), cieLaroque/helene weinzierl (Salzburg) und RootlessRoot (Žilina/Slowakei; Athen) ihre neuesten Arbeiten vorstellen.

Termine: Di, 25.11. & Do 27.11. & Sa, 29.11. | 19:30 Uhr

Preise: Tageskarten: Regulär € 18,– | ermäßigt € 15,– & 12,- & 10,– | Sparpaket: € 78,– Keine KosmosEuros.

Reservierungen:
T: 01 / 523 12 26
www.kosmostheater.at
karten@kosmostheater.at
[e]
© 2008 IG Freie Theaterarbeit · Impressum