theaterspielplan.at
Kontakt
 
deutsch
English information
Information française
Schwarzes Brett
Theater am Spittelberg - Sommerbühne 1. Juni – 30. September 2014

Internationale Programmauswahl mit Herz und Seele bei heimeligen Flair - Weltmusik, Wiener Musik, Pop, Varieté, Kleinkunst & Comedy und Theater für Kinder – und Schwerpunkt Fado aus Portugal

Die Sommerbühne – das Herzstück von Theaterdirektorin Nuschin Vossoughi – bietet einzigartiges und kraftvoll gelebtes Miteinander der Kulturen in Wien. Mit einem täglich abwechselnden „bühnenreifen“ Sommerprogramm mit berührenden und humorvollen Begegnungen unterschiedlichster Genres, belebt die Bühne mit unverwechselbarem Charme und Intelligenz das Kulturleben der Stadt.

Eröffnungsfest bei freiem Eintritt für die ganze Familie am 1. Juni, 11.00 – 23.00 Uhr, rund um das Theater

Spannende Kleinkunstproduktionen und herausragende Musikprogramme sorgen bei diesem sommerlichen Familienfest am 1.6. von 11.00 bis 23.00 Uhr für grenzenlos ausgelassene Stimmung. Besondere Highlights sind hierbei die Körperverrenkungen und der Slapstick des Clownduos Herbert & Mimi, das innovative und verblüffende Fußtheater mit Veronica Gonzalez, die Aloha Arts Polynesian Dance Company, die auf eine Reise zum Mittanzen durch Hawaii und Tahiti einlädt, sowie die fetzige Jam Session der 15 KünstlerInnen aus der Wiener Musikszene zum Abschluss (Alp Bora, Birgit Denk, Trio Lepschi, klezmer reloaded, Trio Klok, Catch-Pop String Strong).

www.theateramspittelberg.at
Wienwoche 2014 „Migrazija-yeah-yeah …“ 12.-28. September, Wien

…. leistet Erste Hilfe für jene, die sich mit Migration schwer tun.
 
www.wienwoche.org/de/wienwoche...

Von 12. bis 28. September präsentieren 14 Projekte im Rahmen der dritten Auflage von WIENWOCHE ihre Perspektiven auf die österreichische Gesellschaft von heute. Mit geschärftem Fokus auf die treibende Kraft ihrer Weiterentwicklung: die Migration.

Mit Ausstellungen, Büchern, Lesungen, Filmen, Aktionen, Diskussionen, Konzerten und Interventionen erkunden, enthüllen, kommentieren und zelebrieren die Projekte die unterschiedlichen Facetten der Migration als stete Arbeit an der Gesellschaft von morgen. Der Themenbogen umspannt Rückblicke auf historische Kämpfe von Migrant_innen um soziale Rechte ebenso wie das Feiern der Liebe als häufig vernachlässigtem Aspekt der Migration.

Eröffnet wird WIENWOCHE 2014 mit dem Wiener Kopulationsring Ball (WKR-Ball) in den ehrwürdigen Räumlichkeiten der Hofburg sowie im Aux Gazelles: die queere Antwort der Perversen Initiative auf den Leberkäsedunst des Akademikerballs. Das Projekt WIENerWARTEN greift eine der prägendsten Erfahrungen im Alltagsleben eines_einer Migrant_in auf: das Warten. Autor_innen wie Olja Alvir, Dimitré Dinev oder Yasmin Hafedh a.k.a. Yasmo verarbeiten dabei ihre Erfahrungen in den Wartezimmern der Einwanderungsbehörden und beschreiben dabei Humorvolles, aber auch Absurdes und Skandalöses.

Beinahe unbemerkt schleicht sich moving museum in die Ausstellungen von drei der wichtigsten kulturhistorischen Museen in Wien: Jüdisches Museum, Weltmuseum und Wien Museum. Mit seinen Interventionen verrückt das Projekt den Blick auf die Objekte mit dem Ziel, vergessene und verdrängte Geschichten wieder zum Vorschein zu bringen. Auf der Migrationale bieten zahlreiche Expert_innen ihr Know-how zum Tausch an. Von der Amtswege-Beratung bis zur Fahrradreparatur – hier können alle Menschen Dienstleistungen offerieren und nutzen, denen der Zugang zum Arbeitsmarkt verwehrt bleibt oder erschwert wird.

Das Abschlussfest von WIENWOCHE 2014 führt ins Vindobona zum Gazino Royal Viyana, wo migrantische Musiker_innen mehrerer Generationen aus Deutschland und Österreich – unter ihnen Ata Canani (ehemals „Die Kanaken“) oder Bahtiyar Eroğlu – zeigen, dass die „Gastarbeiter_innen“ nicht nur in den Betrieben geschuftet, sondern auch musiziert, gefeiert, ihre Erfahrungen durch Kunst verarbeitet und somit das heimische Kulturleben nachhaltig mitgestaltet haben.

In diesem Sinne ruft WIENWOCHE viele Yeah-Yeah-Yeahs für ein Zusammenleben in Solidarität und Schwesternhood!
WIEN MODERN #27 29.10. - 21.11., Wien

Der Vorverkauf für Österreichs größtes Festival für zeitgenössische Musik startete am 25.8.

Programm und Karten unter www.wienmodern.at sowie 01/242 002 (Wiener Konzerthaus) und 01/5058190 (Tageskassa Musikverein). Der Generalpass ist um € 90,- erhältlich
Walserherbst 2014 29.08.-20.09.2014, Vorarlberg

Das steilste Festival mitten in den Bergen!

Schwerpunktthema: Die Kunst der Kur - Heilende Kräfte

Bereits zum sechsten Mal inszeniert der Walserherbst mitten im Großen Walsertal (Vorarlberg) überraschende Begegnungen mit zeitgenössischem Kunst- und Kulturschaffen. Von 29. August bis 20. September 2014 lockt das biennale Kulturfestival mit Musik, Literatur und Performance, mit
europäischem Autorenkino und kulinarischen Experimenten in die Landschaft des Biosphärenparks Großes Walsertal.

Unter dem Titel "Die Kunst der Kur – Heilende Kräfte" befasst sich der Programmschwerpunkt des Walserherbst 2014 mit der Geschichte der Heilkunst im Tal. Bereits 2012 knüpfte der Walserherbst mit der Eröffnung des "Lutzschwefelbads", einer in puristischer Architektur gefassten Schwefelbad-Oase, nachhaltig an die seit dem 19. Jahrhundert bestehende Kurtradition des Großen Walsertals an. 2014 setzen sich Ausstellungen und Diskussionsveranstaltungen mit den heilenden Künsten
auseinander. Sie spannen einen Bogen von der Schulmedizin über tradierte Heilpraktiken der Talbewohner bis zum Wellness-Tourismus der Gegenwart.

Zeit: 29. August bis 20. September 2014
Ort: Biosphärenpark Großes Walsertal / Vorarlberg / Österreich
Festivalleitung: Dietmar Josef Nigsch

Programm und Information: www.walserherbst.at
www.facebook.com/walserherbst
[e]
© 2008 IG Freie Theaterarbeit · Impressum