theaterspielplan.at
Kontakt
 
deutsch
English information
Information française
Schwarzes Brett
BKA: Inlands-Tourneekostenzuschuss für Kunstschaffende, Theaterensembles Dieser Topf ist mit 300.000 Euro dotiert !!

Ziel und Zweck: Förderung von Tourneen einzelner Kunstschaffender sowie Musik- und Theaterensembles im Inland
Dotation/Förderungs­höhen: Teilfinanzierung
Vergabemodus: Musikbeirat, Beirat für darstellende Kunst
Erforderliche Einreichungsunterlagen: Förderungsantrag, angegebene Beilagen

Kriterien und Bedingungen: Österreichische Staatsbürgerschaft bzw. ständiger Wohnsitz in Österreich; qualifizierte Leistung im Inland, Umfang und Anspruch des Programms mit zeitgenössischen Inhalten, Konzerte/Auftritte in mindestens 3 Bundesländern, Professionalität, Wirtschaftlichkeit, Wirksamkeit in der Öffentlichkeit

Termin: Mindestens 3 Monate vor Tourneebeginn:
www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
Auslandsstipendium für TänzerInnen und ChoreographInnen Einreichung: jederzeit

Stipendien zur Weiterbildung von TänzerInnen und ChoreographInnen im Ausland.

Voraussetzungen:
- Österreichische Staatsbürgerschaft oder Lebensmittelpunkt nachweislich seit mind. drei Jahren in Österreich
- abgeschlossene Ausbildung
- Qualität der künstlerischen Leistung
- Nachweis einer künstlerischen Tätigkeit in Österreich

Vergabemodus
- Laufende Einreichung
- Einreichung mind. 6 Monate vor Beginn der Weiterbildung

Einreichung an
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Sektion V - Kunstangelegenheiten
Concordiaplatz 2
A-1014 Wien

Nähere Informationen und Einreichunterlagen:
www.kulturfoerderportal.steier...
Bundeskanzleramt/Kunstsektion: Start-Stipendien 2015 Unter dem Titel Start-Stipendien 2015 schreibt das Bundeskanzleramt Österreich insgesamt 95 Stipendien für den künstlerischen Nachwuchs in folgenden Bereichen aus:

Bildende Kunst (10 Stipendien)
Architektur und Design (10 Stipendien)
Künstlerische Fotografie (5 Stipendien)
Video- und Medienkunst (5 Stipendien)
Mode (5 Stipendien)
Musik und darstellende Kunst (35 Stipendien)
Filmkunst (5 Stipendien)
Literatur (15 Stipendien)
Kulturmanagement (5 Stipendien)

Die Start-Stipendien stellen eine Anerkennung und Förderung für das Schaffen junger Künstlerinnen und Künstler dar. Sie sollen die künstlerische Entwicklung vorantreiben und den Einstieg in die österreichische und internationale Kunstszene erleichtern. Die Start-Stipendien für Kulturmanagement dienen der Erweiterung der Kompetenzen und Handlungsräume von jungen Kulturmanagerinnen und Kulturmanagern durch Weiterbildung in einem österreichischen Kulturzentrum.
Die Stipendien haben jeweils eine Laufzeit von 6 Monaten und sind mit je EUR 6.600,- dotiert. Das Vorhaben muss 2015 begonnen werden. Eine Bewerbung ist nur in einer der ausgeschriebenen Sparten möglich.

Mehr: www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum Einreichung: jederzeit

Förderungen von Kunstprojekten und temporären Kunstinterventionen im öffentlichen Raum, zumeist als Resultate von geladenen Wettbewerben, ausgeschrieben vom niederösterreichischen Gutachtergremium für Kunst im öffentlichen Raum.

Nähere Informationen:
www.noe.gv.at/Kultur-Freizeit/...
BKA: Artist in Residence Einreichung: jederzeit

Förderung ausländischer KünstlerInnen und des interkulturellen Dialogs.

Zuwendung
Monatlich € 700,-, max. 3 Monate
Bereitstellung kostenloser Wohn- und Arbeitsräume in Wien

Voraussetzungen
KünstlerInnen der jüngeren Generation (max. 35 Jahre)
abgeschlossene künstlerische Ausbildung
Zielgruppe: ausländische KünstlerInnen

Vergabemodus
Auswahl in Kooperation mit den Entsenderstaaten
Laufende Vergabe

Einreichung an Bundeskanzleramt Österreich, Sektion II: Kunst, Concordiaplatz 2, 1014 Wien

Ansprechpartner: Abteilungsleiterin Auszeichnungsangelegenheiten: Charlotte Sucher, 01 531 15-206860
Erforderliche Unterlagen
formloses Bewerbungsschreiben mit künstlerischem Lebenslauf
ausgefülltes Bewerbungsformular „Artist in Residence“

www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
11th International Festival of Making Theater June 28th – July 4th 2015, Athen
applications until March 10th

During a whole week of creative interaction, Theater Makers from different parts of the world will have the opportunity to share and get acquainted with new working methods and ideas, regarding the following three sectors: Acting, Movement and Voice.

In.F.o.Ma.T.'s preparation plan will be completed in two phases:

• The first phase - completed by March 10th 2015 - regards the INVITATION for TEACHERS. Teachers are considered all acting, movement and voice teachers. Their response will finalize the festival's syllabus which will be announced no later than March 20th 2015.

• The second phase - which will be completed by June 21st 2015 - regards the INVITATION for PARTICIPANTS. Participants are considered all those interested in attending the festival's workshops.

English will be the official language of the festival.

INVITATION for TEACHERS
Theater of Changes invites acting, movement and voice teachers to take part in the 11th International Festival of Making Theater (In.F.o.Ma.T.) which will be held in Athens, Greece, June 28th - July 4th 2015, at the Theater of Changes, 19a, Tritis Septemvriou str, 104 32, Athens, Greece.
The selected teachers will present the same workshop three times to a different group of participants each time, over a three-hour workshop. Furthermore, teachers - in their turn - will be able to witness and keep themselves updated with other teachers' methods and working techniques.

The selection will be completed in three phases:

a) All teachers should express their interest by sending an
email to info@toc.gr with all the necessary information (short CV, workshop
description, max 50 words, title of the workshop) no later than March 10th.

b) Agreeing with the terms and conditions that will be emailed
back, the selected teachers should confirm their acceptance.

c) Having sent the email of acceptance of the terms and conditions, the selected
teachers will receive the final confirmation of their participation at
the Festival.

No applications will be accepted after March 10th.

For more information visit www.toc.gr/
ttp WUK: Ausschreibung für KünstlerInnen Bewerbungsfrist: 9.03.2015

Die ttp WUK ist ein selbstverwaltendes Kollektiv im Wiener Werkstätten- und Kulturhaus WUK. 41 KünstlerInnen der freien Szene die in den Bereichen Theater, Tanz und Performance verortet sind, arbeiten hier. Die ttp WUK stellt subventionierten Raum für Produktion, Research und Training zur Verfügung. Drei Proberäume, Büro mit Computer, INternetanschluß und Telefon sowie technisches Equipment sind zur Benützung vorhanden.

Die ttp WUK stellt freies Raumpotential zur Verfügung und bietet damit einen Platz in ihrer selbstverwalteten Struktur an. Die Bereitschaft sich aktiv in die Vereinsarbeit einzubringen, ist Voraussetzung für eine Aufnahme.

Informationsabend:
Zum gegenseitigen Kennenlernen und zur Klärung offener Fragen findet am 8. März 2015 von 18h – 20h im ttp Büro im WUK (im Durchgang die Glastür rechts) statt. Im Zuge dessen wird auch das Aufnahmeprozedere vorgestellt.

Schriftliche Bewerbung:
Eine schriftliche Bewerbung ist mit Beschreibung der künstlerischen Arbeit und Kurz-CV (insgesamt max. 1 A4 – Seite) ist bis zum 9. März 2015 zu mailen: aufnahmettp@gmail.com

Aufnahmegespräch:
Am 15. März 2015 von 18h – 20h im Flieger WUK
(Eisenstiege im Hof rechts beim Sandkasten)

Kontakt: aufnahmettp@gmail.com

ttp - Verein zur Schaffung offener Bereiche der darstellenden Künste
Währingerstr. 59
1090 Wien
Tanz*Hotel: ARTIST AT RESORT - TERM 11 Bewerbungsfrist: 16.03.2015

Tanzschaffende mit neuen Solo/Duo/Trio-Projekten bewerben sich unabhängig von Alter, Herkunft, Ausbildung sowie unabhängig von vorausgegangen Bewerbungen für das Tanz*Hotel Residenzprojekt. Es ist offen für alle Ausdrucksformen, die zeitgenössischen Tanz, Choreografie oder Performance als Ausgangspunkt haben.

Bewerbungen werden bis 16. März 2015 (Email-Eingang) angenommen.
Zeitraum: Proben & Coaching ab April, die Werkschau ist für Juni oder Juli 2015 geplant.
Weitere Info: www.tanzhotel.at/Deutsch/Tanz_...
Linz: Stadt der Vielfalt DL: 16.03.2015

Ausschreibung zu Stadt der Vielfalt, dem Preis der Stadt Linz für Integration und Interkulturalität, der die Potenziale des bisherigen „Integrationspreises“ sowie des Preises „Stadt der Kulturen“ bündelt, und gemeinsam vom Integrationsbüro der Stadt Linz sowie Linz Kultur ausgeschrieben wird.

Die Ausschreibung richtet sich an alle engagierten Personen, Initiativen, Institutionen, Vereine, Verbände, pädagogische Einrichtungen etc. , die sich in integrativen, interkulturellen, sozialen, kulturellen oder künstlerischen Projekten engagieren, und würdigt deren Engagement in drei Preiskategorien.

Gesucht werden innovative Projekte, die den Zugang zu und die Vernetzung von verschiedenen Kulturen in Linz bei gleichzeitiger Achtung der kulturellen Unterschiede stärken.

Die Gesamtdotierung von „Stadt der Vielfalt“ beträgt € 17.500,-, wobei für die ersten beiden Kategorien, den „Preis für Integration“ sowie den „Preis für Interkulturalität“, gesamt je € 7.000,- und für die dritte Kategorie, den „Anerkennungspreis für interkulturelle Kinder- und Jugendintegrationsarbeit“ gesamt € 3.500,- zur Verfügung stehen.

Alle Bewerbungen müssen in siebenfacher Ausfertigung per Post bis spätestens Montag, 16. März 2015 (Datum des Poststempels) unter Verwendung des Bewerbungsbogens beim Integrationsbüro eingereicht werden.

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Linz Kultur, 4041 Linz, Pfarrgasse 7, Tel.0732/7070-1942, lk@mag.linz.at
www.linz.at
Mira-Lobe-Stipendien für Kinder- und Jugendliteratur 2015 DL: 16.03.2015

Zur Förderung österreichischer Autorinnen und Autoren in der Sparte Kinder- und Jugendliteratur, insbesondere zur Förderung des literarischen Nachwuchses, hat die Literaturabteilung des Bundeskanzleramtes fünf Stipendien bereitgestellt. Bewerbungen können von Autorinnen und Autoren eingereicht werden, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren ständigen Wohnsitz in Österreich haben.

Die Laufzeit der Stipendien beträgt sechs Monate, beginnend mit 1. Juli 2015. Sie sind mit je 6.600 Euro dotiert.

Nähere Informationen:
www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
clownin 2015: Internationale Ausschreibung Bewerbungsfrist: 27.03.2015

clownin 2015, 5. internationales clownfrauenfestival, 27.11. - 05.12.2012 im KosmosTheater, Wien. Koproduktion theater super.nova und KosmosTheater. An neun Tagen werden Stücke österreichischer und internationaler Clownfrauen gezeigt, das Festivalprogramm wird außerdem einen theoretischen Diskurs mit internationalem Podium und Clown-Workshops umfassen.

Gesucht werden Clowntheaterstücke und -performances für Erwachsene (!), die ausschließlich bzw. vorwiegend von weiblichen Clowns umgesetzt werden. Wir suchen innovative Stücke, die Geschichten erzählen. Anknüpfend an den sensationellen Erfolg der Vorjahre wollen wir erneut die Vielfalt des Genres sichtbar machen, die Vernetzung und den internationalen Austausch fördern.

Ganz besonders einladen wollen wir kritische Stücke, die klassische Wege verlassen und Strukturen aufbrechen.

Ausgeschlossen sind rein artistische Darbietungen und Kinderstücke.

Es werden ca. 12 abendfüllende Stücke ausgewählt sowie mehrere Kurzstücke
(Kurznummern-Abend und Eröffnung).

Kontakt: info@clownin.at
Ende der Einreichfrist: 27. März 2015
Anmeldeformular: www.clownin.at

Bitte die Erläuterungen beachten!
Kuratiert wird clownin 2015 von den Festivalleiterinnen Pamela Schartner und Gaby Pflügl sowie von KosmosTheater-Intendantin Barbara Klein.
Fleetstreet Residency Program Einreichfrist: 30.03.2015

Das Fleetstreet Theater Hamburg legt gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg, der Hamburgischen Kulturstiftung und der Rudolf Augstein Stiftung seit 2011 ein Residenzprogramm für Künstlergruppen oder künstlerische Projekte auf, die möglichst spartenübergreifend mit Mitteln der performativen Künste, der Bildenden Kunst, des Films und/oder der Musik arbeiten.

Durch das Fleetstreet Residency Program sollen vor allem junge Gruppen gefördert werden, die mit überschaubaren Mitteln Produktionen erarbeiten, die sich für den kleinen Theaterraum in der Admiralitätsstraße eignen.

Den Künstlergruppen wird für die Dauer von zwei bis sechs Monaten (in Ausnahmefällen für die Dauer von einem Monat) das Fleetstreet Theater in Hamburg zur Verfügung gestellt. Die Gruppen bekommen von der Hamburgischen Kulturstiftung und der Rudolf Augstein Stiftung eine Förderung von insgesamt 2.000 € pro Monat. Soweit beteiligte Künstler_innen nicht in Hamburg ansässig sind , wird außerdem ein Wohnatelier (3 Zimmer, Küche, Bad) bereitgestellt und eine Aufwandsentschädigung von insgesamt 1.000 € pro Monat gezahlt.

Einzelheiten über die zur Verfügung gestellten Räume und deren Ausstattung sind im Internet dargestellt unter www.fleetstreet-hamburg.de

Ziel des Fleetstreet Residency Program ist es, Künstlergruppen und künstlerischen Projekten Gelegenheit zu geben, eigenständig ein bzw. mehrere Projekt/e zu erarbeiten und das/die Projekt/e bzw. den Arbeitsprozess im Fleetstreet Theater – einer Mischform aus Galerieraum, Ladenlokal mit Fensterfront und Theaterbühne – der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Über die Vergabe der Residenzen entscheidet eine Jury, die derzeit aus folgenden Personen besteht:
1. Anna Augstein, Vorstandsvorsitzende der Rudolf Augstein Stiftung
2. Elise von Bernstorff, Theaterwissenschaftlerin, freie Dramaturgin
3. Johanna Hülbusch, stellvertr. Geschäftsführung der Hamburgischen Kulturstiftung
4. Hannah Kayenburg, Referentin Freies Theater und Tanz, Kulturbehörde Hamburg
5. András Siebold, Künstlerischer Leiter, Internationales Sommerfestival Hamburg
6. Hans Jochen Waitz, Vorstand Fleetstreet e.V.

Interessierte Künstlergruppen und Einzelkünstler_innen können Bewerbungen online zusammengefasst zu zwei PDF-Dateien einreichen. Beide Dateien zusammen dürfen nicht größer als 3 Megabyte sein. Postalische Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden.

Das 1. PDF soll das Fact sheet enthalten. Auf der Homepage gibt es unter Residenz, Materialien eine Vorlage zum Download. Das PDF bitte benennen nach:
„Gruppenname_Antragsformular“.

Das 2. PDF soll Folgendes beinhalten (Bewerbungsunterlagen in deutscher oder englischer
Sprache):

- Beschreibung der Projektvorschläge mit möglichst aussagefähiger Visualisierung (auch in Form von Skizzen, Fotos, Plänen; einschließlich Vorstellungen zur Vermittlung/Präsentation etc.)
- Ausführlicher Finanzplan für die Projekte (auf der Homepage gibt es eine Vorlage zum Download); falls technische Unterstützung benötigt wird, können Techniker_innen des Hauses angefragt werden. Das sollte im Finanzplan berücksichtigt werden (300 € pro Tag).
- Selbstdarstellung/Kurzbiografie der beteiligten Künstler_innen
- Dokumentationen realisierter Projekte (z.B. Links zu Vimeo, Fotos u.ä.)

Das Gesamtbudget des Projektes sollte bei einer zweimonatigen Residenz in der Regel 12.000 € nicht überschreiten. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass eine über die Residenz hinausgehende Förderung aus Hamburg (z.B. bei anderen als den bereits beteiligten Stiftungen) sehr unwahrscheinlich ist. Dies bitten wir zu berücksichtigen. Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Die Jury tagt in der Regel 1x jährlich.

Die nächste Bewerbungsfrist endet am 30. März 2015

Auf Basis der bis dahin eingegangenen Bewerbungen vergibt die Jury Residenzen für den Zeitraum ab November 2015.

Bewerbungen sind zu richten an: bewerbungen@fleetstreet-hamburg.de
Rückfragen sind zu richten an: info@fleetstreet-hamburg.de
UNIDRAM: Ausschreibung Bewerbungsfrist: 31.03.2015

Vom 3. bis 7. November 2015 präsentiert UNIDRAM, das internationale Theaterfestival in Potsdam, ein umfangreiches Programm unterschiedlichster Theaterformen aus Europa. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei moderne, innovative Inszenierungen, die genreübergreifend konzipiert sind. Vorschläge und Bewerbungen für das kommende Festival können mit Bewerbungsunterlagen und DVD ab sofort eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. März 2015.

www.unidram.de/unidram/news/au...
Bundeskanzleramt: outstanding artist award - Innovative Kulturarbeit 2015 Einreichfrist: 31.03.2015

Die Kunstsektion im Bundeskanzleramt lobt in der Kategorie "Innovative Kulturarbeit" den outstanding artist award 2015 aus. Der Preis wird für ein im Jahr 2014 realisiertes Projekt vergeben.

Die outstanding artist awards werden für herausragende Leistungen vorwiegend an Künstlerinnen und Künstler der jüngeren und mittleren Generation sowie an Organisationen vergeben.
Zielsetzung:
Auszeichnung herausragender, innovativer, beispielgebender Kulturprojekte mit starker Anbindung zur zeitgenössischen Kunst.

Kriterien:
Ausgezeichnet werden Kulturprojekte, die
- sich kritisch und konstruktiv mit aktuellen gesellschaftlichen Brennpunkten auseinandersetzten (u.a. auch Genderthemen, Migration, Inklusion)
- das Bewusstsein für aktuelle künstlerische und kulturelle Strömungen schärfen
- von überregionalem Interesse sind
- Eigenkreativität und hohe künstlerische Qualität aufweisen
- innovatorischen Charakter besitzen oder neue Kulturformen entwickeln

Jury und Ablaufverfahren:
Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch eine unabhängige Fachjury nationaler Expertinnen und Experten innerhalb von vier Monaten nach Ablauf der Einreichfrist. Die Bewerberinnen und Bewerber werden schriftlich vom Ergebnis der Jurysitzung in Kenntnis gesetzt.

Preis und Preisverleihung:
Das erstgereihte Projekt wird mit dem outstanding artist award 2015 – Innovative Kulturarbeit ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung verbunden ist ein Geldpreis in Höhe von 8.000 Euro. Zusätzlich können bis zu drei Prämien in Höhe von je 2.000 Euro vergeben werden. Die Preisverleihung findet öffentlich im Herbst 2015 in Wien statt.

Teilnahmeberechtigt sind:
Künstlerinnen und Künstler und Kulturarbeiterinnen und Kulturarbeiter mit österreichischer Staatsbürgerschaft und/oder deren Lebens- und Arbeitsinteressen nachweislich seit mindestens drei Jahren in Österreich liegen; gemeinnützige Kunst- und Kulturvereine mit Sitz in Österreich.

Bewerbungsformular: www.kunstkultur.bka.gv.at/DocV...

Einreichadresse:
Bundeskanzleramt
Abteilung II/7
Kennwort: outstanding15 – Innovative Kulturarbeit
Concordiaplatz 2
1014 Wien

Kontakt:
Wolfgang Rathmeier, Tel.: +43 1-53115-206872, wolfgang.rathmeier@bka.gv.at
Mag. Karin Zizala, Tel.: +43 1-53115-206870, karin.zizala@bka.gv.at

Alle Infos zur Einreichung:
www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
ORF III Artist in Residence: Pixels, Bytes & Film Einreichfrist: 31.03.2015

Das BKA und ORF III Kultur und Information laden zur Ausschreibung!

ORF III Kultur und Information und das Bundeskanzleramt/Abteilung Filmkunst laden zeitgenössische Kunstschaffende zum Open Call für neue Filmformate und Fernsehkunst! Unterstützt von einem ExpertInnenpool der Akademie der bildenden Künste Wien im Rahmen des Zentrums für Wissenstransfer.

Das Förderprogramm „Neue Filmformate“ des BKA und die Sendereihe „ORF III Artist in Residence“ des Spartenkanals ORF III Kultur und Information, die bisher zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern direkten Zugang zu Sendezeitgestaltung ermöglichte, verbinden sich zu einer neuen Förderung für experimentelle künstlerische Herangehensweisen im multimedialen Raum.

Gefördert werden audiovisuelle Werke aus den folgenden Bereichen: Webisodes & serielle Erzählweisen von fiktionalen Stoffen; serielle & nichtlineare dokumentarische Formate; Crowdsourcing Projekte & User-generated Movies; cross/transmediale Werke; Webisodes und neue Fernsehformate. Primär richtet sich die Förderung auf eine filmische Auseinandersetzung mit den neuen Medien, reine Diskussionsforen oder Vertriebsplattformen werden nicht gefördert. Der Call richtet sich sowohl an etablierte Kunstschaffende als auch an sogenannte NachwuchskünstlerInnen.

Weiterführende Informationen im Anhang und unter: tv.ORF.at/orf3/artist-in-resid... sowie www.kunstkultur.bka.gv.at.

Projekte können ab 29. Jänner 2015 eingereicht werden.
Ende der Einreichfrist 31. März 2015.
Bundeskanzleramt: outstanding artist award - Interdisziplinarität 2015 Einreichfrist: 31.03.2015

Die Kunstsektion im Bundeskanzleramt lobt in der Kategorie „Interdisziplinarität“ den outstanding artist award 2015 aus. Der Preis wird für ein im Jahr 2014 realisiertes Projekt vergeben.

Die outstanding artist awards werden für herausragende Leistungen vorwiegend an Künstlerinnen und Künstler der jüngeren und mittleren Generation sowie Organisationen vergeben.

Zielsetzung: Auszeichnung herausragender, innovativer, zeitbezogener und experimenteller Kunst- und Kulturprojekte an der Schnittstelle zwischen Kunst und Wissenschaft.

Kriterien: Ausgezeichnet werden Kunst- und Kulturprojekte, die
- Fragestellungen aus Kunst und Kultur mit Ansätzen, Denkweisen und Strategien aus wissenschaftlichen Fachbereichen verbinden
- Phänomene aus einer künstlerischen und einer wissenschaftlichen
- Perspektive beleuchten und verankern
- gesellschaftliche Relevanz als Ergebnis eines interdisziplinären Prozesses fokussieren
- innovative, zeitbezogene und experimentelle Methoden anwenden
- sich kritisch und konstruktiv mit aktuellen Strömungen auseinandersetzen

Jury und Ablaufverfahren:
Die Auswahl der PreisträgerInnen erfolgt durch den Beirat für Interdisziplinäre Kunst- und Kulturprojekte innerhalb von vier Monaten nach Ablauf der Einreichfrist. Die BewerberInnen werden schriftlich vom Ergebnis der Jurysitzung in Kenntnis gesetzt.

Preis und Preisverleihung:
Das erstgereihte Projekt wird mit dem outstanding artist award 2015 – Interdis- ziplinarität ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung verbunden ist ein Geldpreis in Höhe von 8.000 EUR. Zusätzlich können bis zu drei Prämien in Höhe von je 2.000 EUR vergeben werden. Die Preisverleihung findet öffentlich im Herbst 2015 in Wien statt.

Teilnahmeberechtigt sind:
KünstlerInnen und KulturarbeiterInnen mit österreichischer Staatsbürgerschaft und/oder deren Lebens- und Arbeitsinteressen nachweislich seit mindestens drei Jahren in Österreich liegen; gemeinnützige Kunst- und Kulturvereine mit Sitz in Österreich.

Bewerbungsformular: www.kunstkultur.bka.gv.at/site...
MIMAMUSCH: Ausschreibung Einreichfrist: 1.04.2015

Das Festival für Kurztheater MIMAMUSCH lädt interessierte Theaterschaffende dazu ein, sich für MIMAMUSCH 2015 zu bewerben. Gesucht werden Gruppen, aber auch einzelne AutorInnen, RegisseurInnen, SchauspielerInnen, PerformerInnen, TänzerInnen und MusikerInnen.

MIMAMUSCH findet seit 2006 statt und hat im Jahr 2014 4.500 BesucherInnen mit mehr als 10.000 Einzelbesuchen bei den Vorführungen der Kurztheaterstücke auf Kleinbühnen (Separées) verbuchen können.

Für Interessenten findet ein Treffen am 18.2.2015 um 18 Uhr in unserem Büro im Ragnarhof, 1160, Grundsteingasse 12, statt.

Aufführungszeitraum ist vom 2. - 31. Oktober 2015, jeweils freitags und samstags an fünf Wochenenden von 20:00 bis 02:00 Uhr früh.

Das Thema für 2015 ist: „Die Geister die wir brauchen“

Für die Bewerbung brauchen wir:
• Konzept (mit loser Bezugnahme aufs Thema), max 1 Din A4 Seite:
• Titel, Stückbeschreibung, Umsetzungsplan, Mitwirkende
• Lebensläufe aller Mitwirkenden (mit Foto)
• Telefonnummer und Email einer verbindlichen Kontaktperson

Die Stückdauer beträgt max. 15 min und ist auf 10m2 Spielfläche realisierbar.
Einreichfrist für Konzepte ist der 1. April 2015.

Alle Einreichungen bitte per Email als .doc oder .pdf an wien@mimamusch.at
Die Stücke werden parallel und mehrmals am Abend aufgeführt. In einem Hauptsaal, in dem auch die Konzertreihe mit namhaften Bands stattfindet, sammeln die einzelnen Theatergruppen ihr Publikum auf, um es in die Separées zu entführen. Wir erwarten mindestens vier Vorführungen pro Abend.

Stücke, welche zur Aufführung gelangen, erhalten einen Produktionskostenzuschuss von 500 €. Zusätzlich dazu verlangen alle Gruppen einen frei verhandelbaren Extraeintritt zu ihren Stücken von ihren Besuchern. Diese Einnahmen gehen zu 100% an die jeweiligen KünstlerInnen.

Es bestehen auch Spielmöglichkeiten im Burgenland und Niederösterreich.

Weitere Informationen unter www.mimamusch.at
Heidelberger Theatertage 2015: 18. Heidelberger Theaterpreis Bewerbungsfrist: 7.04.2015

Ausschreibung
Im Herbst 2015 steht Heidelberg ganz im Zeichen des Freien Theaters: Vom 04. bis zum 15. November hebt sich zum achtzehnten Mal der Vorhang für das jährliche Festival "Heidelberger Theatertage der Freien Gruppen". Ensembles aus dem gesamten deutschsprachigen Raum treten den Wettbewerb um den Heidelberger Theaterpreis und unseren Wanderpokal "Heidelberger Puck" an.

Dieser in der Region einmalige Preis ist mit insgesamt € 1500 und freien Auftrittstagen im TiKK – Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof dotiert. Mit dem Heidelberger Theaterpreis werden Produktionen ausgezeichnet, die durch ein hohes Maß an Innovation und Ideenreichtum dazu angetan sind, dem freien Schauspiel neue Impulse zu geben.

Bewerben können sich alle Freien Sprechtheater-Produktionen für Erwachsene.

Zu den postalisch einzusendenden Bewerbungsunterlagen gehören Informationen über:
- Gruppe / Ensemble / Bühne
- Regie / Schauspielerinnen und Schauspieler
- bisherige Produktionen
- Bewerbungsproduktion (mit Fotos, Programmheft, Plakat, Kritiken)
- Länge der Bewerbungsproduktion / mit oder ohne Pause?
- Gesamtanzahl Personal insgesamt
- Technischer Aufwand (hoch, mittel, gering)?
und außerdem:
- Video oder DVD der Bewerbungsproduktion (vorzugsweise Aufführungs- oder Probenmitschnitt)
- Angabe der benötigten Fahrt- und Transportkosten für die Teilnahme am Festival
- verbindliche Selbsteinschätzung über den Status des Ensembles (Profi/Amateur)
- vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular (steht als Download zur Verfügung, s.u.).

Bewerbungsschluss: 7. April 2015.
(Datum des Poststempels)

Bitte beachten:
Nur vollständige, postalisch eingereichte Unterlagen können bei der Bewerbung berücksichtigt werden! Die Bewerbungsunterlagen können nur zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt ist.

Bewerbungsinformationen und -unterlagen unter: www.theaterverein-hd.de

Freier Theaterverein Heidelberg e. V.
c/o Matthias Paul
Am Karlstor 1
69117 Heidelberg
Tel.: 06221/978928
Fax: 06221/978931
E-Mail: tikk@karlstorbahnhof.de
Homepage: www.theaterverein-hd.de

Übersicht
- Zeitraum: 04.11. bis 15.11.2015
- Gagen und Honorare können an Ensembles, die am Wettbewerb teilnehmen, nicht gezahlt werden.
- Die am Wettbewerb teilnehmenden Ensembles erhalten einen pauschalen Produktionskostenzuschuss in Höhe von € 150,--
- Die teilnehmenden Ensembles erhalten für alle an der Wettbewerbsproduktion beteiligten Schauspielerinnen und Schauspieler + max. zwei weitere Personen kostenfreie Übernachtungsplätze. Einzelzimmer können nicht garantiert werden.
- Wir übernehmen die Reise- und Transportkosten der Wettbewerbsproduktion. Eine Kostenkalkulation bitte der Bewerbung beifügen.
- Die Festivalteilnehmerinnen und -teilnehmer haben die Möglichkeit zu kostenlosem Frühstück und Mittagessen in unserer „Festival-Lounge“.
- Die Festivalteilnehmerinnen und -teilnehmer erhalten freien Eintritt zu allen Festivalveranstaltungen soweit das Platzkontingent dies zu lässt.

Da das Festival auch ein Ort des Austausches und des von- und miteinander Lernens ist, wäre es schön, wenn Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen Ensembles über den ganzen Zeitraum des Festivals anwesend sein könnten. Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!
werk89 is Calling: Text in Szene! Einsendeschluss: 11.04.2015

- Ein Schreibwettbewerb für Autoren
- Die Gewinner inszenieren ihre Texte mit Dramaturgen und Regisseuren für den öffentlichen Raum
- Alle Infos unter: www.werk89.com/text-in-szene.h...

Ab heute öffnet die Wiener-Theatercompany werk89 den Call "Text in Szene!": Autorinnen und Autoren aus ganz Österreich sind aufgerufen, einen Text für ein junges Publikum zum Thema "Leerstand" einzusenden. Eine Jury nominiert die drei besten Texte. Alle Informationen zur Einreichung finden sich unter: www.werk89.com/text-in-szene.h...

Neben einem Preisgeld von 1.000 Euro werden die Gewinnerinnen und Gewinner eingeladen, mit je einem Dramaturgen an dem Text weiterzuarbeiten und diesen später mit einer Regisseurin oder einem Regisseur im öffentlichen Raum zu inszenieren. Dramaturgen sind Flo Staffelmayer, Bernhard Studlar, Holger Schober. Regie werden führen: Emel Heinreich, Sandra Selimovic, Michael A. Pöllmann

"Leerstand": Über Jugendliche, ihre Raumfragen, Zukunftsperspektiven und Ängste
Leerstand ist das ungenutzte, leerstehende Objekt im urbanen Raum. Es geht um die temporäre Nutzung, das Aneignen und das Verteidigen von Raum. Was bedeutet für Jugendliche die Nutzung des öffentlichen Raums? Wie gehen Jugendliche mit dem öffentlichen Raum um? Wo liegen die Kräfte und Initiativen, sich selbst Räume zu schaffen; zum Experimentieren, Ausprobieren oder auch zum Schutz von außen? Selbstbestimmung oder Freiraum beziehen sich ja nicht nur auf (leerstehende) Immobilien, die im Spannungsverhältnis mit Stadt oder Immobilienspekulanten stehen, sondern spielen auch auf einer psychischen und mentalen Ebene.

Leere im Kopf
"Leerstand" kann auch für einen mentalen Zustand stehen. Bedingungen wie steigende Arbeitslosigkeit, steigende Lebenskosten oder prekärere Arbeitsbedingungen nehmen Jugendlichen oft die Perspektive auf eine sichere Zukunft. Wenn Perspektiven fehlen, entstehen Leere oder Stillstand. Einige geraten vielleicht in Schockstarre, verweilen in ihrem Leerstand. Andere suchen den Widerstand und Aufstand. Manchmal klug und überlegt, manchmal wütend und aggressiv.
Geht es einerseits um die Nutzung und Eroberung des öffentlichen Raums, ist für uns auch von Interesse, wie Jugendliche den virtuellen Raum entern. In den "sozialen" Medien entstehen Räume, in denen junge Menschen nicht selten ihren Frust abladen (meist anonym, also geschützt), in denen sich zahlreiche "Shitstorms" entladen, mit teilweise xenophobischen oder rassistischen Ressentiments. Solche Phänomene sind oft Folge aus einer wachsenden Unsicherheit, aus einer unsicheren Umwelt in der unmittelbaren eigenen Umgebung.

"Text in Szene!" ist ein Projekt von werk89 in Zusammenarbeit mit der Brunnenpassage, dem Studiengang Schauspiel der Konservatorium Wien Privatuniversität und Szene Bunte Wähne in Kooperation mit den Wiener Wortstaetten, dem Thomas Sessler Verlag sowie uniT - dem Verein für Kultur an der Karl-Franzens-Universität Graz, mit Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien

werk89: Theater für ein junges Publikum
werk89 produziert seit 2010 Kunst und Theater für ein junges Publikum. Seither sind sechs Theaterproduktionen entstanden. Darunter wurde „Dirty Rich“ mit dem ersten Preis des OFFSPRING.contest 2010 (Szene Bunte Wähne) ausgezeichnet und „Katja und Kotja“ mit dem Jungwild-Förderpreis für junges Theater 2012 und 2013 mit dem STELLA13 Jurypreis prämiert.

Zuletzt hat werk89 mit seinen letzten beiden Stücken für Furore gesorgt. "Name: Sophie Scholl", das Ende Oktober 2014 Uraufführung im Großen Schwurgerichtssaal im Wiener Landesgericht hatte, war in allen Vorstellungen restlos ausverkauft.

Für das Stück "Fremdenzimmer" hat Regisseur Michael Pöllmann ein Jahr im Vorfeld junge Flüchtlinge begleitet. Gemeinsam mit Schauspieler_innen aus Georgien und Litauen stellten junge Flüchtlinge das zermürbende Warten auf Asyl nach und erzählten Geschichten über Flucht, Gewalt und Verlust sowie die Suche nach Heimat.
Ausschreibung – Shift: Programm zur Förderung innovativer Kunst Einreichfrist: 15.04.2015

Die Stadt Wien lädt Kulturschaffende sowie Kunst- und Kulturinstitutionen ein, Projekte aller Kunstrichtungen einzureichen.

Zur Einreichung eingeladen werden Projekte, die eines oder mehrere der folgenden Kriterien erfüllen:

- Projekte, die transdisziplinäre künstlerische Arbeiten zum Ziel haben.
- Projekte, die einen deutlichen Unterschied zu etablierten Lösungen und Praktiken im Kulturbetrieb erkennen lassen.
- Projekte, die das Potenzial haben, einen öffentlich gut sichtbaren oder über die Projektdauer hinaus wirksamen Impuls im Wiener Kulturleben zu setzen.
- Projekte, die sich mit aktuellen Themen des gesellschaftlichen Zusammenlebens auseinandersetzen.
- Projekte, die an dezentralen Orten Impulse setzen.
- Projekte, die progressive Veränderung von Kulturinstitutionen zum Ziel haben.

Zu berücksichtigen ist, dass alle Projekte nur einmalig finanziert werden.

Gefördert werden ausschließlich Projekte, deren Umsetzung und Veröffentlichung in Wien - im Zeitraum Juni 2015 bis Juni 2016 - geplant ist.

Die einzelnen Förderungen sind mit folgenden fixen Beträgen dotiert:
SHIFT (1)
2 Projekte, die einen öffentlich gut sichtbaren Impuls im Kulturleben Wiens setzen
je € 250.000.-
SHIFT (2)
5 Projekte zur Umsetzung künstlerischer Vorhaben.
je € 100.000.-
SHIFT (3)
15 Projekte zur Förderung künstlerischer Arbeit
je € 25.000.-

Einreichungsunterlagen an: Basis.Kultur.Wien, SHIFT, Vogelweidplatz 9, 1150 Wien

1. Förderungsansuchen
2. Kalkulation
3. Projektbeschreibung (auf Deutsch oder Englisch Kurz- u. Langfassung, max. 5 A4 Seiten)
4. Allfälliges Anschauungsmaterial (CD, DVD, Fotos, Internetlinks …)

Ende der Einreichfrist: 15. April 2015 (es gilt das Datum des Poststempels)

Eingereichte Unterlagen werden nicht retourniert.
Eine ExpertInnenjury wird die eingereichten Vorschläge vor allem unter dem Aspekt der oben dargestellten inhaltlichen Kriterien überprüfen.
Aus einer Subvention im Rahmen des Projektes SHIFT erwachsen keine Ansprüche auf weitere Förderungen.

Rückfragen:
shift@basiskultur.at, 01/9822461132
Ansprechperson: Mag.a Michaela Brandl
Bürozeiten: MO – FR 10:00 – 14:00
www.facebook.com/basiskultur.s...
www.basiskultur.at/shift.html
Wiener Wortstätten: Ausschreibung Exil-Dramatiker_innen-Preis Einreichfrist: 30.04.2015

Gesucht werden abendfüllende, noch nicht uraufgeführte Theaterstücke, die sich im weitesten Sinne mit den Themen Identität, Flucht/Vertreibung, Integration bzw. dem Leben zwischen den Kulturen auseinandersetzen.

Alle Texte müssen vom Autor oder der Autorin selbst in deutscher Sprache verfasst worden sein.
Der Einreichung (in vierfacher Ausführung) sollen außerdem beiliegen: Kurzbiografie und Bibliografie, ein Foto sowie Adresse, Telefonnummer und email-Adresse der Autorin oder des Autors.

Eine Rücksendung der eingereichten Texte ist leider nicht möglich.
Einsendeschluss ist der 30. April 2015.
Einsendungen ab sofort an:
Verein exil, Kennwort “exil-dramatikerInnenpreis”
Stiftgasse 8, 1070 Wien
oder WIENER WORTSTAETTEN, Kennwort “exil-dramatikerInnenpreis”
Schönbrunner Straße 9, 1040 Wien

www.wortstaetten.at/projects/a...
Music Theatre Now DL: 30. Juni 2015

Music Theatre Now schreibt zum dritten Mal einen Wettbewerb aus, für den zur Einreichung von Erstproduktionen neuer Werke geladen wird. Egal ob Produktionen von Opernhäusern, Festivals oder Individuen, MTN ist offen für jegliches professionelles Musiktheater, das Grenzen aufbricht.

Alle Arten von Werken, die eine neue Entwicklung des Genres aufweisen – sei es in der Partitur, dem Text und/oder der Inszenierung – können eingereicht werden. Singen muss nicht notwendigerweise Teil der Produktion sein. Auch Werke bei sogenannten nicht-akademischen Komponisten und ohne schriftliche Partitur sind willkommen. Angenommen werden allerdings keine Werke, die Bearbeitungen oder Neuinterpretationen von bestehenden Musik-, Opern- oder Musiktheaterwerken sind. Ausgenommen sind Werke, die auf Samples zurückgreifen.

Besondere Aufmerksamkeit wird Werken geschenkt, das sich auf außereuropäische musikalische und theatrale Traditionen bezieht.

Musiktheaterproduktionen, die zwischen Juli 2012 und Juni 2015 uraufgeführt wurden, können eingereicht werden. The final meeting will be held in May 2016 during Operadagen Rotterdam (Netherlands).

musictheatrenow2015.iti-german...
[e]
© 2008 IG Freie Theaterarbeit · Impressum