theaterspielplan.at
Kontakt
 
deutsch
English information
Information française
Kulturpolitik
Dokumentarfilm
Kulturrat Österreich, 21. Dezember 2005

Der Kulturrat Österreich erinnert öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt an die Verpflichtung zu Ausgewogenheit und Objektivität

Der Staatsvertrag legt im Artikel 7 die Rechte der slowenischen und kroatischen Minderheiten fest. Fünfzig Jahre nach Unterzeichnung ist dieser Artikel bekanntlich immer noch nicht umgesetzt. Trotz des darin festgehaltenen...
mehr
Wiener Kulturpolitik: Wake Up!!!
Presseaussendung der IG Freie Theaterarbeit, 15. Dezember 2005

Zwölfkommasieben Millionen Verlust haben die Vereinigten Bühnen im Jahr 2003 eingefahren - mit der Musicalproduktion "Wake Up" von Rainhard Fendrich allein 1,8 Millionen mehr als ohnehin prognostiziert. Trotz Massenrabatten stieg die Auslastung nicht. Auch die folgende Eigenproduktion Barbarella musste trotz Sex & Cyber & Crime und trotz massiver...
mehr
ORF plant Einstellung der Sendung
Kulturrat Österreich, 12. Oktober 2005

Kulturrat Österreich protestiert gegen die zunehmende Ausschaltung von Kunst und Kultur aus dem ORF

Nach jahrelang konsequent betriebener Ausschaltung von Kunst und Kultur aus dem ORF steht als nächstes die Einstellung von "Tipp - die Kulturwoche" an.
Mit Jahresbeginn 2006 soll die halbstündige Informationssendung zu Kunst- und Kulturereignissen...
mehr
Offener Brief zur Auslobung für den Bereich Theater für Kinder und Jugendliche
IG Freie Theaterarbeit, 23. September 2005

Sehr geehrter Herr Kulturstadtrat Mailath-Pokorny!
Sehr geehrte Mitglieder der Wiener Theaterjury!
Sehr geehrter Günter Lackenbucher!

Wir haben ihre Entscheidung, dem Bereich Kinder- und Jugendtheater eine jährliche Subventionssumme von € 200.000 für neue Projekte auszuloben, sehr begrüßt. Umso verständnisloser stehen wir ihrer Entscheidung,...
mehr
Rückforderungen vom Künstlersozialversicherungsfonds
Kulturrat Österreich, 20. September 2005

Mittellose Kunstschaffende werden zur Kasse gebeten

Seit 2001 gibt es in Österreich einen Künstlersozialversicherungsfonds (KSVF). Derzeit wird dort überprüft, ob Kunstschaffende ihre Zuschüsse aus dem Jahr 2001 zu Recht erhalten haben. Bezugsberechtigte aus verschiedenen Kunstsparten wurden in den vergangenen Monaten mit Rückforderungen...
mehr
Wien ist anders
IG Freie Theaterarbeit, 29. Juni 2005

Mit Ärger und Unverständnis nehmen wir den Bericht im Standard vom 28.6.05 über die geplante Finanzierung eines Ausbaus des Kabaretts Vindobona durch die Kulturabteilung der Stadt Wien in Millionenhöhe zur Kenntnis.

Das Vindobona arbeitet auf kommerzieller Basis und auch der geplante Ausbau dient der Verbesserung der ökonomischen Auslastung...
mehr
Europäisches Netzwerk für freie Theaterarbeit gegründet / European Network for fringe theatrework founded
Wien/Vienna, 20. Juni 2005 / 20th of June 2005

Über zweihundert Theaterschaffende aus dreißig Nationen innerhalb und außerhalb der EU haben am vergangenen Wochenende am EUROPEAN OFF NETWORK in St. Pölten teilgenommen.
In thematisch zentralen Vorträgen, Diskussionen, Workshops und Arbeitsgruppen wurden die Bedingungen freier Theaterarbeit aus nationaler und internationaler Perspektive diskutiert....
mehr
Kein Lavieren im Umgang mit Verleugnern der NS-Verbrechen
Wien, 9. Juni 2005

Der österreichische Parlamentarier John Gudenus bestreitet, dass es im Dritten Reich Gaskammern gegeben hat: "Es gab Gaskammern, aber nicht im Dritten Reich. Sondern in Polen. So steht das auch in Schulbüchern. Ich habe nie gesagt, dass ich prinzipiell Gaskammern anzweifle." (Der Standard, 8. Juni 2005). Somit sind seiner Auffassung nach in Mauthausen,...
mehr
Prekarität ... so that the people can hear our voice!
Kulturrat Österreich, Juni 2005

Video zum downloaden unter: kulturrat.at/precarityvideo

Die Arbeitssituation von – nicht nur ! – Kunst- und Kulturschaffenden ist prekär.

Der Kulturrat Österreich fordert als Sofortmaßnahme zur Verbesserung der sozialen Absicherung von Kunst- und Kulturschaffenden Änderungen im Künstlersozialversicherungsfondsgesetz!

Die...
mehr
Positionspapier der IG Freie Theaterarbeit zur Wiener Theaterreform
IG Freie Theaterarbeit, im April 2005

Das Positionspapier zur Wiener Theaterreform behandelt die Themen:
- Kuratorium
- Evaluation
- ExpertInnengremien
- Transparenz und Controlling des Reformprozesses/Planungssicherheit
- Koproduktionshaus
- Grundlegende Problemlagen

I. Kuratorium

Die KuratorInnen werden von der Szene in ihrem Dialogangebot als Institution ausdrücklich...
mehr
Stellungnahme zum Entwurf eines Bundesgesetzes über Verwertungsgesellschaften (VerwGesG 2005)
IG Freie Theaterarbeit, 20. Aprl 2005

Die IG Freie Theaterarbeit nimmt zum Entwurf des Verwertungsgesellschaftengesetzes wie folgt Stellung und beteiligt sich gern an künftigen Erörterungen.

A. Grundsätzliches
Eine Neufassung des Verwertungsgesellschaftengesetzes von 1936 war überfällig und wird daher von der IGFT begrüßt. Die wenigen Novellierungen des Verwertungsgesellschaftengesetzes...
mehr
Die Arbeitssituation von – nicht nur ! – Kunst- und Kulturschaffenden ist prekär!
Presseaussendung des Kulturrat Österreich, 19. April 2005

Der Kulturrat Österreich fordert als Sofortmaßnahme zur Verbesserung der sozialen Absicherung von Kunst- und Kulturschaffenden Änderungen im Künstlersozialversicherungsfondsgesetz!

Die Arbeitssituation von – nicht nur ! – Kunst- und Kulturschaffenden ist prekär!

Eine Studie zur sozialen Lage von Künstlerinnen brachte es auf den Punkt:...
mehr
Wir werden auf die Barrikaden gehen!
Presseaussendung von KünstlerInnen, 7. April 2005

Auf welchem Kurs segelt die „Wiener Theaterreform“?

Im Frühling 2003 erschien unter dem Titel „Freies Theater in Wien – Reformvorschläge zur Förderung Freier Gruppen im Bereich der Darstellenden Kunst“ jene Studie, die als Grundlage der sogenannten „Wiener Theaterreform“ dienen sollte.
Die AutorInnen unternahmen es, Mängel der...
mehr
Künstlersozialversicherung
Presseaussendung des Kulturrats Österreich, Jänner 2005

Zuschusserhöhung - aber nicht für KünstlerInnen mit niedrigem Einkommen!

Die mit Jahresbeginn beschlossene Zuschusserhöhung zum Pensionsversicherungsbeitrag für KünstlerInnen spottet jeder Kritik. Die Gelegenheit, endlich spürbare Verbesserungsmaßnahmen in der sozialen Absicherung von Kunstschaffenden zu setzen, hat Staatssekretär Morak...
mehr

[e]
© 2008 IG Freie Theaterarbeit · Impressum